Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) kommentiert den vierten Jahrestag des 11. September 2001:

    Frankfurt/Oder (ots) - Noch ist es zu früh, Bilanzen nach dem 11. September 2001 zu ziehen. Gewiss ist die Ausschaltung der unkalkulierbaren Terrorgefahren aus einem >=failed state" wie Afghanistan positiv zu werten, auch wenn die Lage dort trotz Besatzung durch NATO-Staaten weiter unsicher ist. Bedrohlich allerdings wirkt der neu entfachte Hass in der arabischen und sonstigen islamischen Welt gegen die eingedrungenen westlichen >=Kreuzfahrer". Eindeutig negativ entwickelt sich die Lage im Irak, wo die Terrorgefahren alles in den Schatten stellen.

    Der aus amerikanischer Sicht nach >=9/11" vielleicht verständliche Tunnelblick auf den >=Terror" samt entstandener eigener Sicherheitshysterien mit einem Mammutministerium hat seither andere Entwicklungen in der Welt ungenügend durchleuchtet ^ ob Chinas Aufstieg zur Weltmacht, Russlands autoritären Kurs oder Indiens stetigen Weg nach vorne. All das müsste Washington wieder mehr in den Fokus bekommen.

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: