Statistisches Bundesamt

Binnenschifffahrt wächst 2010 um fast 13% - Rekord bei Containern

Wiesbaden (ots) - Die Binnenschifffahrt in Deutschland ist im Jahr 2010 beim Gütertransport um 12,8% gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, ist die Beförderungsmenge gegenüber 2009 um 26 Millionen Tonnen auf 229,9 Millionen Tonnen gestiegen. Damit ist der durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise ausgelöste Einbruch aber noch nicht wieder ausgeglichen. So hatte 2008 die auf deutschen Binnenwasserstraßen transportierte Gütermenge bei 245,7 Millionen Tonnen und damit fast 16 Millionen Tonnen über dem Wert von 2010 gelegen. Innerhalb der Binnenschifffahrt erzielte allerdings die Containerbeförderung Spitzenwerte. Der kombinierte Verkehr lag im Jahr 2010 bei 2 186 000 TEU (=Twenty-Foot-Equivalent-Unit/Standardcontainer) - in keinem anderen Jahr zuvor sind so viele Güter in Binnenschiffscontainern befördert worden.

Wesentlich geprägt wurde der Aufschwung der Binnenschifffahrt insgesamt im Jahr 2010 durch den Empfang aus dem Ausland. Dieser nahm um fast 20 Millionen Tonnen oder knapp ein Viertel zu. Zu berücksichtigen ist hier allerdings, dass diese Verkehrsrelation mit einem Einbruch von über einem Fünftel am stärksten von der Krise betroffen war. Dynamisch entwickelt hat sich 2010 auch der Durchgangsverkehr. Hier ist ein Plus von 3,1 Millionen Tonnen beziehungsweise 16,3% zu verzeichnen. Verglichen damit fallen der Verkehr innerhalb Deutschlands und der Versand ins Ausland merklich ab. Beide Relationen erreichen nur niedrige einstellige Zuwachsraten von 2,8% beziehungsweise 3,1%. Absolut nimmt die ausschließlich zwischen deutschen Binnenhäfen beförderte beziehungsweise die ins Ausland gesendete Gütermenge nur um jeweils 1,5 Millionen Tonnen zu.

Die Betrachtung nach Güterarten zeigt bei acht Abteilungen Zuwächse zwischen gut 2% (Mineralölerzeugnisse) und fast 36% (Erze, Metallabfälle). Leicht rückläufig hat sich lediglich der Transport von Steinen und Erden (- 0,9%) sowie der von Nahrungs- und Futtermitteln (- 1,4%) entwickelt. Die Ursache für die leichten Rückläufe bei der Beförderung von Steinen und Erden dürfte in der immer noch verhaltenen Entwicklung im Baubereich liegen. Absolut besonders stark gewachsen ist mit gut 9 Millionen Tonnen die Beförderung von Erzen und Metallabfällen beziehungsweise mit über 7 Millionen Tonnen die von festen mineralischen Brennstoffen, beides klassische Massengüter der Binnenschifffahrt. Grund für diese Anstiege dürfte die rasante Erholung der Montanindustrie sein.

Zwei zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Manfred Crezelius, 
Telefon: (0611) 75-2432, 
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: