Monster Worldwide Deutschland GmbH

Monster Employment Index Deutschland steigt im September zum neunten Mal in Folge
Positiver Trend am Online-Stellenmarkt auch nach den Bundestagswahlen

    Bad Homburg (ots) - Der Monster Employment Index Deutschland stieg im September um weitere zwei Punkte gegenüber dem Vormonat auf den neuen Höchststand von 116 Punkten. Seit Einführung des Index im Dezember 2004 hat sich das Volumen des Online-Stellenangebotes in Deutschland nahezu verdoppelt. Deutschland ist damit im europäischen Vergleich das einzige Land, das über den gesamten Erhebungszeitraum ein kontinuierliches Wachstum des Online-Stellenmarktes verzeichnet.     Die Ergebnisse für Deutschland im europäischen Vergleich seit     Einführung des Monster Employment Index:

    Länder                          Sep 05 Aug 05 Jul 05 Jun 05 Mai 05
    Deutschland                  116      114      110      109      106
    Frankreich                    98        102      110      106      106
    Großbritannien              103      103      106      104      103
    Niederlande                  108      108      110      107      106
    Schweden                        98        94        98        104      105
    Europa gesamt                110      109      109      108      105

                                                                            

    Länder                          Apr 05 Mär 05 Feb 05 Jan 05 Dez 04
    Deutschland                  103      102      99        96        93
    Frankreich                    104      102      100      94        94
    Großbritannien              103      104      102      91        97
    Niederlande                  103      103      97        93        97
    Schweden                        101      103      102      91        97
    Europa gesamt                104      103      100      94        94

    Unbeeindruckt von den Bundestagswahlen

    Im Monatsverlauf zeigt die Auswertung eine deutliche Steigerung des Angebots in der zweiten Septemberhälfte, also nach den Bundestagswahlen vom 18. September. Davide Villa, CEO der Monster Worldwide Deutschland GmbH: "Der Wahlausgang hatte, wenn überhaupt, nur sehr geringen Einfluss auf die Personalplanung. Die tatsächliche Lage ist wohl positiver als die allgemeine Verunsicherung vermuten lässt. Auch der Anstieg des IFO Geschäftsklima-Index von 94,6 im August auf immerhin 96 Punkte im September scheint dies zu bestätigen. Der weitere Verlauf der Koalitionsverhandlungen wird wohl erheblich größeren Einfluss auf den Stellenmarkt haben, weshalb wir die Entwicklung im Oktober sehr genau beobachten."

    Gute Aussichten für Angestellte, Techniker und Akademiker

    Motor der positiven Entwicklung im September war die Nachfrage nach Bürokräften und kaufmännischen Angestellten, vor allem in den Bereichen Call Center und Kundenservice, sowie nach Akademikern, Technikern und gleichrangigen nicht-technischen Berufen. Das Online-Stellenangebot für Akademiker und Techniker steigt kontinuierlich seit Einführung des Index und verzeichnete im September die deutlichste Steigerung seit März 2005. Besonders hoch war die Nachfrage im Baugewerbe, bei Banken und Versicherungen und in den Bereichen Vertrieb, Marketing und PR. Innerhalb der Gruppe der Akademiker stieg das Online-Stellenangebot für IT-Experten, Juristen und Ingenieure, aber auch für Kultur- und Medienexperten am stärksten. Deutlich schwächer war allerdings, wie schon im August, die Nachfrage nach Technikern im Bereich Computer Hardware.

    Die Automobilindustrie konnte die erstmals im August erkennbare positive Entwicklung fortsetzen, im Vergleich zu allen anderen Industriezweigen mit dem größten Anstieg bei den Online-Jobangeboten. Aus den Bereichen Bildung und Wissenschaft kamen im September ebenfalls deutlich mehr Stellenangebote.

    Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg boten wieder das größte Angebot an Stellen. In Bayern und Nordrhein-Westfalen sorgte vor allem die Automobilindustrie für ein starkes Wachstum, in Nordrhein-Westfalen darüber hinaus der Bildungssektor. Ein solides Wachstum zeigte in Baden-Württemberg die Nachfrage aller Branchen nach Akademikern und Technikern. Im Vergleich der Branchen untereinander stieg das Online-Stellenangebot am stärksten im Bildungssektor, im Baugewerbe und in der Produktion.

    Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie unter: http://www.monsterworldwide.com/Press_Room/MEI_GE_de.asp

    Druckfähige Graphiken zum MEI/September 2005:     Berufsgruppen:     http://media.monster.com/dege/presse/MWE-Berufe-d-0905.jpg     Ländervergleich:     http://media.monster.com/dege/presse/MWE-Laender-d-0905.jpg

Pressekontakt: René Schulze Monster Worldwide Deutschland Tel.: 06172.919-631 Fax:  06172.919-540 E-Mail: rschulze@monster.de

PR-Agentur: Weber Shandwick Deutschland GmbH Ferdinand Ranzinger Tel.: 089.380179-24 E-Mail: franzinger@webershandwick.com

Original-Content von: Monster Worldwide Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Monster Worldwide Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: