Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

26.10.2006 – 20:39

Rheinische Post

Rheinische Post: Soldaten in Gefahr - Von HELMUT MICHELIS

    Düsseldorf (ots)

Schweben nach den Veröffentlichungen der Skandalfotos die deutschen Soldaten im Ausland in noch größerer Lebensgefahr? Eine klare Antwort darauf kann es nicht geben, nur Befürchtungen. Rückschlüsse lassen die Tumulte nach den Berichten über die Mohammed-Karikaturen und die US-Folter im Gefängnis Abu Ghraib zu: Es dauerte teils Wochen, bis Scharfmacher in den Einsatzländern davon erfuhren und die Bevölkerung aufwiegeln konnten. Dann aber brach plötzlich die Gewalt los, Menschen starben. Um einen norwegischen Stützpunkt in Afghanistan gab es ein regelrechtes Gefecht. So ist die Sorge berechtigt, dass demnächst deutsche Soldaten für die Torheiten ihrer Kameraden büßen müssen. Denn schon geringere Anlässe wussten die Extremisten zu erfolgreichen Mordaufrufen zu nutzen.

    Einen umfassenden Schutz vor dem Terror gibt es nicht. In Afghanistan gilt bereits seit Monaten die höchste Alarmstufe. Die Bundeswehr patrouilliert nur noch in Panzerfahrzeugen durch das Land. Noch am Dienstagabend zündeten Unbekannte am deutschen Feldlager in Feisabad zwei Sprengladungen; verletzt wurde zum Glück niemand. Das war vor den Veröffentlichungen. Seitdem herrscht Ruhe - hoffentlich nicht die Ruhe vor dem Sturm.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung