PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Rheinische Post mehr verpassen.

24.10.2006 – 06:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Bundesrechnungshof kritisiert private Job-Vermittlung - große Koalition hält dennoch daran fest

    Düsseldorf (ots)

Der Bundesrechnungshof hat wegen "Mitnahme- und Drehtüreffekten" erhebliche Bedenken gegen das Verfahren der privaten Arbeitsvermittlung per Gutschein. Dennoch hat die große Koalition das Verfahren erneut um ein Jahr bis Ende 2007 verlängert. Das Gutschein-Verfahren habe zwar zur Gründung einer Vielzahl  privater Arbeitsvermittlungen beigetragen, allerdings bisher keine wesentlich Entlastung auf dem Arbeitsmarkt gebracht, kritisiert der Bericht des Bundesrechnungshofs, aus dem die "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) zitiert.  Desweiteren biete es "Arbeitgebern die Möglichkeit, sich auf  Kosten der Beitragszahler von eigenen Aufgaben der Personalbeschaffung zu entlasten", heißt es in dem Papier.  Nach der aktuellen Regelung können sich Arbeitslose an einen privaten Vermittler wenden. Die Gebühr für eine erfolgreiche Vermittlung, die zwischen 1000 und 2000 Euro liegt, zahlt die Bundesagentur für Arbeit. Der CDU-Arbeitsmarktexperte Ralf Brauksiepe verteidigte die Entscheidung der großen Koalition: "Wir wollen kein Vermittlungsmonopol der Bundesagentur für Arbeit." Im Laufe des nächsten Jahres solle das Verfahren erneut bewertet und dann über die Arbeitsmarktinstrumente insgesamt entschieden werden.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell