Rheinische Post

Rheinische Post: Wer hilft der Polizei? - Von GERHARD VOOGT

    Düsseldorf (ots) - Bei der Polizei in NRW kursiert ein Witz über die Funkgeräte. Die würden ungefähr so weit reichen, wie man sie werfen kann  Galgenhumor. Die Walkie-Talkies, mit denen die Beamten in NRW kommunizieren, stammen aus der Ära, in der Erik Ode als Kommissar ermittelte. Die Zeiten haben sich geändert - vor allem für die Gangster. Während die ihre Opfer im Internet ausloten, ist die Technik der Polizei auf Schwarz-Weiß-Niveau stehen geblieben. Das nutzt den Tätern. Noch schlimmer ist, dass die 70er-Jahre-Technik die Beamten unnötig in Gefahr bringen kann. Der analoge Funk hat viele Löcher. Was tun, wenn in einer kritischen Situation keine Verstärkung herbeigerufen werden kann?

    Die Digitaltechnik sollte schon längst einsatzbereit sein. Jetzt, nachdem der Auftrag endlich auf dem Weg zu sein schien, funkt ein Anbieter dazwischen. Bei der Vergabe soll es nicht koscher zugegangen sein. Ob das so ist, müssen die Richter entscheiden.

    Die erneute Verzögerung wirft - mal wieder - ein Schlaglicht auf die prekäre Lage der Polizei. Die hat immer mehr zu tun, aber es fehlt Werkzeug, um die tägliche Arbeit zu verrichten. Wer hilft der Polizei? Eine Landesregierung, die Investitionen scheut und fünf Prozent der Stellen abbaut, sicher nicht.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: