Rheinische Post

Rheinische Post: Großen Krankenkassen lehnen Gesundheitsfonds ab

    Düsseldorf (ots) - DAK, Barmer, Techniker Kasse, AOK Rheinland und der BKK-Landesverband NRW machen gegen die Gesundheitsreform der großen Koalition mobil, wie eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) ergab. "Die Koalition betreibt eine seltsame Form von Geheimdiplomatie", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher der Zeitung. "Mit dem Hinweis, dass noch nichts entscheiden sei, immunisieren sich Union und SPD gegen Kritik."

    Und die äußern die Kassenchefs in der Umfrage reichlich. "Der Gesundheitsfonds bedeutet gigantische Bürokratie", sagt Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland. "Keines der Probleme im Gesundheitswesen würde gelöst", kritisiert Jörg Hoffmann, Chef des BKK-Landesverbandes.

    Die Kassen-Chefs fordern die Einbeziehung der privaten Krankenversicherung (PKV) in den Gesundheitsfonds. "Ein Fonds ohne Einbeziehung der PKV ist komplett sinnlos", sagt Norbert Klusen, Chef der Techniker-Kasse.

    Die Kassen-Chefs werfen der Koalition vor, selbst für den Kostenanstieg in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit verantwortlich zu sein. "Die Rückführung des Bundeszuschusses und die Erhöhung der Mehrwertsteuer belasten die GKV ab 2007 allein mit rund fünf Milliarden Euro", sagt Barmer-Chef Eckart Fiedler. "Das macht uns Kassen schon sauer", so Rebscher.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: