Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

19.06.2006 – 22:12

Rheinische Post

Rheinische Post: Raubbau im Meer - Von KLAUS PETER KÜHN

    Düsseldorf (ots)

Die Sache ist unappetitlich. Das soll kein Urteil über die Vorliebe eines  kleinen Kreises japanischer Feinschmecker sein, die höchste Preise für Fleisch von Walen zahlen, die angeblich aus wissenschaftlichen Gründen gefangen worden sind. Unappetitlich ist das Vorgehen japanischer Regierungsvertreter, die offensichtlich nicht mit Argumenten, sondern mit kleinen Aufmerksamkeiten für kleine arme Länder eine Stimmen-Mehrheit in der Walfang-Kommission zusammengekauft haben.

    Es ist sehr fraglich, ob der Prestigeverlust durch den völlig berechtigten Aufschrei aller Wal-, Tier- und Naturschützer in irgendeinem vernünftigen Verhältnis zum möglichen Effekt steht. Denn für die Freigabe der Wal-Jagd reicht die einfache Mehrheit in der Fangkommission bei weitem nicht aus. Der Teilerfolg Japans wird für die Walschützer ein enormer Ansporn sein, jetzt mit aller Macht die Wiederaufnahme der legalen Jagd zu verhindern.

    Zudem sollte nicht vergessen werden, dass die größten Säugetiere vor allem durch die Hochseefischerei mit Schleppnetzen und nicht durch Walfänger bedroht sind. Pro Jahr verenden 300 000 Wale auf qualvolle Art, weil der Raubbau an den Fischbeständen insgesamt noch immer nicht gezügelt ist.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post
Weitere Meldungen: Rheinische Post