Rheinische Post

Rheinische Post: CIA-Gerangel

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Wenn Geheimdienstchefs zurücktreten, dann ist dies immer auch ein Politikum. Wenn dies in den USA geschieht und obendrein den Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA betrifft, horcht die Welt auf. Der Grund ist einfach: Die CIA hat fast überall ihre Finger im Spiel. Das war nicht erst im Vorfeld des Irak-Krieges so, es ging weiter mit geheimen CIA-Flügen mit Terrorverdächtigen um die halbe Welt. Und wo steckt eigentlich des Chef des Terrornetzwerkes al Qaida, Osama bin Laden, den die US-Fahnder seit den Anschlägen des 11. September 2001 suchen? Die CIA weiß es noch immer nicht. Der überraschende Rücktritt von CIA-Chef Porter Goss offenbart, dass es in der Spione-Zentrale brodelt. Es geht um Konzepte. Baut man künftig mehr auf den Faktor Mensch oder setzt man verstärkt auf die Möglichkeiten der Technik? Technik kann Daten und Fakten sammeln, die Erkenntnisse daraus müssen Menschen ziehen. Der mutmaßliche Goss-Nachfolger, Luftwaffengeneral Michael Hayden, ist technikbesessen. Er ist ein treuer Knappe von John Negroponte, den US-Präsident Bush vor einem Jahr zum obersten Chef aller 16 Geheimdienste ernannte. Dies hat Porter Goss offenbar als Entmachtung empfunden und nun reagiert

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: