Rheinische Post

Rheinische Post: Kunst ans Licht - Von TORSTEN CASIMIR

    Düsseldorf (ots) - Die Verbringung von Kunst in Depots, an lichtlose menschenleere Orte, ist ein trauriger Vorgang. Wer das tut, tun muss, schafft etwas beiseite, das doch gerade für Sichtbarkeit und Erfahrbarkeit gemacht wurde. Das Land NRW hat es sich dennoch lange geleistet, bedeutende Kunst einzukellern: kein Platz in der Herberge der klassischen Moderne.

    Mit diesem Luxus hat es nun ein Ende. Seit Johannes Rau haben noch alle Ministerpräsidenten der Kunstsammlung in Düsseldorf die Erweiterung versprochen - bauen lässt sie erst Jürgen Rüttgers. Es sei "ein guter Tag für die Kultur in NRW", betonte der CDU-Mann. Stimmt. Aber gestern war auch ein guter Tag für NRW, weil Kultur gut ist fürs Land.

    Sie lädt dazu ein, herauszutreten aus dem Getriebe des Alltags, aus den besinnungsarmen Zonen von Arbeit und Konsum. Deshalb - und nicht, weil eine wohlfeile Floskel uns das eintrichtert - hat sich herumgesprochen, wie günstig die Künste als Standortfaktor wirken. Zu gratulieren ist dem Land, dessen Regierung mitten im Sparen Geld fürs K20 in die Hand nimmt. Zu danken ist für eine stolze Millionenspende engagierter Bürger, die als Freunde des Museums mit dazu beitragen, dass nun bald Licht auf noch mehr Meisterwerke fallen kann.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: