Rheinische Post

Rheinische Post: Prüfen - einbürgern

    Düsseldorf (ots) - Von Reinhold Michels

    Der Deutsche, so befand der Dichter Heinrich Heine, sei Herrscher im Luftreich der Träume. Da ist etwas Wahres dran. Die pragmatische Lösung etwa einer politischen Aufgabe ist unsere Sache nicht. Selbst wenn man berücksichtigt, dass die Parteien-Diskussion darüber, ob allerlei Wissensfragen an Ausländer deren Einbürgerung vorzuschalten seien, die Schlussphase dreier Landtagswahl-Kämpfe befeuern soll, so bleibt doch die Verwunderung über zweierlei deutschen Unfug: zu glauben, das Bestehen eines Deutschland-Quiz gewährleiste, dass die richtigen, sprich: die integrationswilligen Ausländer Deutsche werden; und außerdem anzunehmen, es sei ausländerunfreundlich, wenn Deutschland seine Personalausweise nicht nach Art einer Ballwurfmaschine unter die Leute bringe. Deutschland ist das einzige Land, das einen Rechtsanspruch auf Einbürgerung kennt, wenn der Antragsteller bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Das Pendant dazu wäre ein anspruchsvoller Kriterien-Katalog. Der muss nicht nach Hessen-Art auf Lexikonwissen zielen. Er sollte aber gründlicher als heute die Bereitschaft des Antragstellers prüfen, mit unserer freiheitlichen Verfassungsordnung Frieden zu halten und unsere Sprache zu sprechen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: