Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

10.03.2006 – 21:16

Rheinische Post

Rheinische Post: Hohe Preise: Steuern runter

    Düsseldorf (ots)

Von Thomas Wels

    Der Unterschied zwischen Politikern und Bürgern lässt sich an kaum einem besseren Beispiel festmachen als am Sparen. Ein jeder muss sich einschränken, wenn die Preise fürs Benzin, fürs Gas, für den Nahverkehr steigen. Jeder Mensch weiß, dass er nur ausgeben kann, was er hat. Der Politiker hat's da leichter. Er redet, zuweilen in der Gestalt des Finanzministers, vom Sparen, wenn sich der Staat weniger hoch verschuldet als im Jahr zuvor. Das ist bei Licht betrachtet ein extremes Ärgernis. Denn immerhin finanziert der Normalbürger diesen Staat jedes Jahr mit Steuerzahlungen, die im Übrigen nicht sinken, sondern sogar steigen. Dennoch kommt der Staat nicht damit aus. Die neuen Schulden sind die Steuern von morgen, was zur Folge hat, dass der Bürger noch weniger in der Tasche haben wird. Zudem haben die meisten Menschen, wenn sie allein auf ihr Arbeitseinkommen angewiesen sind, in den vergangenen Jahren kaum Einkommenszuwächse gehabt. Im Gegenteil: Steigende Preise haben zu einem Minus an Kaufkraft geführt. Auch das ist der Staat schuld: Weil Arbeitnehmer und Arbeitgeber die wachsende Last der Renten- und Krankenversicherung schultern müssen, blieb nichts übrig für Lohnerhöhungen. Die Politiker müssen dringend ihre Hausaufgaben machen: die Steuern senken, die Sozialsysteme reformieren. Dann stimmt's irgendwann auch wieder beim Gehalt.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell