Rheinische Post

Rheinische Post: Morgenluft für Verdi

    Düsseldorf (ots) - Von Antje Höning

    Als die Länder vor zwei Jahren den Tarifvertrag kündigten, um eine längere Wochenarbeitszeit zu erreichen, dröhnte Verdi-Chef Frank Bsirske von einem Streik wie nie. Doch nichts geschah. Bsirskes polternder Auftritt verdeckte die Tatsache, wie schwach die Gewerkschaft gegenüber den Ländern ist. Denn wenn die Mitarbeiter des Statistischen Landesamtes streiken, tut das den Bürgern kaum weh, so dass auch die Arbeitgeber unbeeindruckt bleiben. Nun aber wittert die Gewerkschaft Morgenluft. Nun kann sie im Windschatten der mächtigen IG Metall segeln, die lautstark klar macht, dass die Bescheidenheit ein Ende hat. Zudem haben die kommunalen Arbeitgeber in einigen Ländern Verdi den Gefallen getan, die Arbeitszeit-Verträge zu kündigen. Endlich ist die Gewerkschaft dort, wo sie wirkungsvoll streiken kann - bei Müllabfuhr, Kindergärten, Bussen und Bahnen - raus aus der Friedenspflicht. Weil die Urabstimmungen so ausgehen werden wie stets, wird ab morgen gestreikt. Dafür wird kein Bürger Verständnis haben. Um sich gegen 1,5 Stunden Mehrarbeit pro Woche zu wehren, wie sie Landesbeamte und erst recht viele Beschäftigte in der Industrie längst leisten, will Verdi die Republik lahm legen. Das ist verantwortungslose Symbolpolitik.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: