Rheinische Post

Rheinische Post: Wittkes Wende VON THOMAS SEIM

    Düsseldorf (ots) - Ein Mann des kleinen Wortes ist NRW-Verkehrsminister Wittke (CDU) nie gewesen. Eher schon liebt der Gelsenkirchener das schnelle Wort, den großen Auftritt. Diesmal ist er anders vorgegangen. Sechs Monate nach Amtsantritt  und auf der Grundlage eines Konzepts  legt Wittke nicht weniger vor als den Leitfaden für eine Verkehrswende. Künftig wird der Schienenverkehr in Nordrhein-Westfalen nicht mehr Vorrang vor dem Straßenbau haben. Ein Plan mit Risiko. Für jede gewonnene Autofahrer-Stimme droht der Verlust einer im engen Morgenabteil bedrängten Bahnfahrer-Stimme. Und es ist keineswegs sicher, ob der Minister das Geld für sein schon abgespecktes Programm tatsächlich auf Dauer vor dem Finanzminister retten kann. Zwar verzichtete Wittke auch diesmal nicht völlig aufs große Wort. Zur Absicherung seiner Politikwende ließ er die Beamten einen   umständlichen und wohl nicht ganz objektiven   "Nutzen-Kosten-Quotienten" erdenken, mit dem er die Wende zu billigen Straßen begründet. Aber: Der Regierung  vor allem dem CDU-Teil   besorgt der Minister mit seinem Konzept der "freieren" Fahrt ein politisches Profil. Ein aufgelöster Stau macht die Politik-Wende für die Bürger konkret. Das ist in diesen Zeiten nicht wenig.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: