Rheinische Post

Rheinische Post: Der Kanzler des Unsteten

    Düsseldorf (ots) - Von Reinhold Michels

    Von Helmut Schmidt, der von 1974 bis 1982 Regierungschef in Bonn war, und an dem Bundeskanzler Gerhard Schröder (1998 bis 2005) gerne Maß genommen hat, ist überliefert, dass er Stetigkeit für eine Kardinaltugend jeder Regierungspolitik hielt. Wenn das stimmt, hätte Schröder im Sinne seines Parteifreundes wenig tugendhaft regiert. Er wird als Kanzler des Überraschungsmoments, ja des Coups in der Innen- und der Außenpolitik in die deutsche Nachkriegsgeschichte eingehen. Bei Schröder, der gestern die Entlassungsurkunde erhielt und nun übergangsweise die Geschäfte führt, mochte man der Haltbarkeit gerade gewonnener Erkenntnisse nicht trauen. Dass Schröder allzu viele Prinzipien in der Spur hielten, wird niemand ernsthaft behaupten. Was von dieser Kanzlerschaft übrig bleiben wird, ist eine verspätet einsetzende Ernsthaftigkeit, mit der Schröder die Fettablagerungen der deutschen Sozialsysteme abzutragen begann. Er kämpfte dafür mit persönlichem Schneid und politischem Löwenmut. Außenpolitisch bewegte sich Schröder in dem Rahmen, der einer Mittelmacht gesteckt ist. Man wird es respektabel nennen, dass Schröder dem Irak-Feldherrn Bush die Stirn bot. Dass Schröder das 2002 klobig und in seiner Paraderolle als Wahlkämpfer tat, der sich antiamerikanische Stimmung zu Nutze machte und sie noch verstärkte, gehört wiederum zum unsteten Stil des scheidenden Kanzlers.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: