Rheinische Post

Rheinische Post: Afrika-Kommando

    Düsseldorf (ots) - Von Gregor Mayntz

    Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Bildern von Afrikanern, die verzweifelt versuchen, über die spanischen Exklaven nach Europa zu kommen, und Verteidigungsminister Strucks Ankündigung, Deutschland werde mehr Verantwortung  auch militärischer Art  in Afrika übernehmen. Der Zuwanderungsdruck aus Afrika zeigt, dass Europa nicht so tun kann, als gehe die Entwicklung des Nachbarkontinents hier niemanden etwas an. Es ist wichtig, immer wieder die Herausforderungen der Fluchtursachen aufzunehmen. Europa hat Jahrhunderte gebraucht, um Kriege und Bürgerkriege, Ungerechtigkeit und bitterste Armut zu überwinden. Afrika hat diese Zeit nicht. Und wir haben sie auch nicht. Nicht in der globalisierten Welt, in der Probleme einer Region das ganze System in Schieflage bringen. Von den Verpflichtungen der Humanität ganz abgesehen. Deutsche Interessen werden auch in Afrika verteidigt. Aber nicht in einer wilhelminischen "Platz-da-jetzt-regeln-wir-das"-Einstellung, sondern streng subsidiär: In Afrika müssen zuallererst die Afrikaner ran. Aber wir sollten darauf gefasst sein, dass sie uns eher früher als später bitten werden, sie beim Ordnen und Befrieden zu unterstützen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: