Rheinische Post

Rheinische Post: Beine machen

    Düsseldorf (ots) - Von Ilka Schmitt

    Die Bundeswehr schlägt Alarm. Für 40 Prozent der Jugendlichen platzt der Traum von der Soldatenkarriere beim obligatorischen Fitnesstest. Die angehenden Offiziere sind zu dick, zu unbeweglich. Ein Problem, das die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) seit Jahren bekämpft. Sie geht davon aus, dass lediglich ein Drittel der deutschen Bevölkerung noch normalgewichtig ist. Dicke verursachen jährlich bereits Gesundheitskosten in Höhe von 20 Milliarden Euro, Tendenz steigend. In den USA hat Übergewicht (Adipositas) mittlerweile die Nikotinsucht als größten Risikofaktor abgelöst. Die DAG verweist auf die "ganz erschreckend" hohe Zahl dicker Jugendlicher. Doch es sind nicht die Kinder, die in die Pflicht genommen werden müssen, es sind die Eltern. Sie sollten dafür Sorge tragen, dass sich der Nachwuchs bewegt. Rund 83 Prozent der Kinder sitzen beispielsweise jeden oder fast jeden Tag vor der Glotze. Nur etwa halb so viele spielen hingegen jeden oder fast jeden Tag draußen. Experten sprechen in diesen Fällen von "Verwöhnungsvernachlässigung". Jeder dritte Viertklässler hat einen Fernseher im Zimmer stehen. Viele stellen ihre Kinder damit ruhig - statt ihnen draußen ordentlich Beine zu machen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: