Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

06.10.2005 – 05:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Regisseur Gosch verteidigt Macbeth-Inszenierung

    Düsseldorf (ots)

Der Regisseur Jürgen Gosch hat seine als Skandal empfundene Inszenierung von Shakespeares "Macbeth" am Düsseldorfer Schauspielhaus verteidigt. Gosch, der mit Exkrementen, Blut und nackten Schauspielern den Unmut zahlreicher Zuschauer erregte, sagte der "Rheinischen Post" zum wüsten Schlussbild seiner Inszenierung: "Es ist auch ein wunderschönes Bild. Es erinnert mich an ein griechisches Mosaik, um die 3000 Jahre alt, das ich in einem Buch sah. Da hat jemand so einen vollgemüllten Fußboden in Mosaik gelegt, einen Boden nach einer riesigen Feier. Da liegen Obstreste, Fischgräten und Steine. So etwas schwebt mir vor, wenn ich am Ende auf die Bühne gucke."

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post