Rheinische Post

Rheinische Post: Auf nach Europa

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Die Europäische Union steht an ihrer spanischen Außengrenze vor einem großen Problem. Ihr fehlt eine Lösungs-Linie. Der Massenansturm verzweifelter Afrikaner auf Spaniens nordafrikanische Enklaven Ceuta und Melilla verlangt nach einer gemeinsamen EU-Flüchtlingspolitik. Doch die gibt es nicht. Deutschlands Innenminister Schily hatte erneut Mitte September beim Treffen mit seinen EU-Ressortkollegen vorgeschlagen, in Nordafrika Aufnahmeeinrichtungen und EU-Anlaufstellen für Flüchtlinge einzurichten. Der Minister wollte auf diese Weise die Situation entspannen. Vor allem sollten Menschen nicht länger unter Lebensgefahr versuchen, EU-Gebiet zu erreichen. Schilys Vorschläge provozieren daheim vor allem negative Resonanz. Die Flüchtlingsfrage nach einem würdigen Leben muss beantwortet werden. Vom Stacheldraht der Grenzzäune zerschnittene Menschen sind eine Anklage. Marokko bekommt Probleme, denn das Gros der Fluchtwilligen strandet dort. Rückführungsabkommen mit der EU entschärfen das Problem nicht wirklich, denn Marokko geht den Weg vom Transit- zum Aufnahmeland. Bereits jetzt wächst dort die Fremdenfeindlichkeit. Ein Lösungsansatz: Die EU fordert mehr Hilfsgelder für die Herkunftsländer.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: