Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

22.05.2019 – 20:33

Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Die Mutigen zeigen, was in ihnen steckt

Düsseldorf (ots)

Iglo und Danone preschen mutig vor: Mit der Einführung der Nährwertkennzeichnung Nutriscore übernehmen sie ein System, das von vielen Verbraucherschützern befürwortet und gefordert wird. Dass das Herstellern von Süßwaren nicht schmeckt, ist klar. Niemand druckt gern freiwillig rote oder orange Bewertungen auf seine Produkte. Doch Transparenz kommt beim Verbraucher gut an. Und siehe da: Ein Schokopudding von Danone hat auch "nur" eine orange Bewertung, die zweitschlechteste im Nutriscore-System. Es geht also doch. Zu behaupten, eine grüne Bewertung käme einer unlauteren Werbeaussage gleich, ist ausgemachter Unsinn. Schließlich gibt die Farbe nur die Anteile von Fett, Zucker und Eiweiß wieder, die ohnehin schon auf der Verpackung stehen - nur eben als Zahl, klein und in einer Tabelle. Also äußerst unattraktiv und, wenn möglich, noch in einer Falz versteckt. Der Verbraucher kann also, wenn er will, schon lange erkennen, was in seinen Lebensmitteln drin ist. Dennoch wehrt sich der Lebensmittelverband im Namen seiner Mitglieder dagegen, diese nicht unwesentliche Information deutlich sichtbarer und eingängiger zu präsentieren. So als würde man dem Kunden lieber weiterhin verschweigen, was er da eigentlich isst.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung