Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

03.02.2019 – 20:12

Rheinische Post

Rheinische Post: Wegsperren alleine reicht nicht aus

Düsseldorf (ots)

von Gregor Mayntz

Die stark steigenden Migrationszahlen schlagen sich nun auch in den Nationalitäten der Insassen deutscher Gefängnisse nieder. Wichtig bleibt, dass der übergroße Teil der Ankommenden nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Nicht zu übersehen ist aber auch, dass die Summe der schwarzen Schafe den Strafvollzug vor ganz neue Herausforderungen stellt. Experten warnen seit Jahrzehnten: Wo das Personal unterbesetzt und überfordert ist und damit die Betreuung Richtung Verwahrung geht, wächst die Gefahr, dass ein Mensch als Halbkrimineller einfährt und als Schwerkrimineller wieder rauskommt. Prekär würde eine solche Entwicklung, wenn sie auch islamistische Terroristen beträfe. Viele Dschihadisten sind zu vieljährigen, oft aber auch nur mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die Tage sind also gezählt, bis sich für die potenziell gefährlichen Islamisten mit Kampferfahrung die Gefängnistore wieder öffnen. Deshalb müssen die Behörden sicherstellen, dass der Informationsverbund zwischen Fahndung, Verfassungsschutz und Justizvollzug funktioniert. Und für die Politik bedeutet der steigende Ausländeranteil in den Gefängnissen, dass wir nicht nur mehr Polizisten und Richter brauchen, sondern auch mehr Justizvollzugsbeamte.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung