Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

25.08.2018 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Integrationsbeauftragte fordert Qualitätsoffensive für Flüchtlingskurse

Düsseldorf (ots)

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat eine Qualitätsoffensive bei den Integrationskursen für Flüchtlinge gefordert. Ein Sieben-Punkte-Forderungskatalog der Staatsministerin im Kanzleramt sieht unter anderem vor, die individuelle Leistungsfähigkeit der Migranten stärker zu berücksichtigen, die Wartezeiten zu verkürzen und berufsbegleitende Sprachangebote auszubauen. Der Forderungskatalog, der bereits an Innenminister Horst Seehofer (CSU) ging, liegt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vor. Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen würden derzeit "alle Teilnehmer 600 Stunden bis zum Abschlusstest durch den Kurs ,gezogen' - teils ohne ausreichend auf die individuellen Lernfortschritte Rücksicht zu nehmen", heißt es in dem Papier. Um besser auf die Bedürfnisse der Migranten eingehen zu können, müsse die Kursteilnehmerzahl von 25 wieder auf 20 reduziert werden. "Um die Regeln und Prinzipien sowie die Werte und Gepflogenheiten des friedlichen Zusammenlebens von Anfang an zu vermitteln, sollten Erstinformations- und Wegweiserkurse eingeführt werden", fordert Widmann-Mauz zudem. Diese sollten den Integrationskursen vorgeschaltet und notfalls in der Herkunftssprache vermittelt werden. Hinterher müssten sich Berufssprachkurse an die Integrationskurse anschließen. Auch der Eigenkostenbeitrag für Geringverdiener müsse reduziert werden. "Denkbar wäre eine Härtefallregelung, wonach Personen, die über ein Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze verfügen, von der Kostentragungspflicht befreit werden", heißt es in dem Forderungskatalog. "Nötig ist eine echte Qualitätsoffensive bei den Integrationskursen", sagte Widmann-Mauz der Zeitung. "Die Kurse müssen stärker auf die verschiedenen Zielgruppen zugeschnitten werden. Der Arzt aus Syrien hat nun mal andere Voraussetzungen als der junge Mann ohne Ausbildung aus Somalia", sagte die Integrationsbeauftragte. Nach aktuellen Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die der "Rheinischen Post" vorliegen, ist die monatsdurchschnittliche Zahl der Integrationskurse im laufenden Jahr gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Die Zahl der begonnenen Integrationskurse zwischen Januar und Ende Juli des laufenden Jahres betrug 8437, so das BAMF. Das waren monatsdurchschnittlich rund 1200. Im Jahr 2017 dagegen wurden insgesamt 18.915 oder monatsdurchschnittlich mehr als 1570 Integrationskurse begonnen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung