Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gods of Rap steigen hinab in die Wuhlheide: Wu-Tang Clan, Public Enemy und De La Soul gemeinsam in Berlin

Berlin (ots) - Als die ersten UK-Daten der Gods of Rap vor gut zwei Wochen verkündet wurden, ging eine ...

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

03.03.2016 – 04:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Grüne fordern 100.000 Einstiegsjobs für Flüchtlinge

Düsseldorf (ots)

Zur schnellen Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen fordert die Grünen-Fraktion im Bundestag ein Programm mit 100.000 Einstiegsjobs. Wie aus einem Papier der Fraktion hervorgeht, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegt, verlangen die Grünen "unverzüglich 100.000 Plätze in einer flexiblen und betriebsnahen Einstiegsqualifizierung". Geld für das Programm ist aus ihrer Sicht vorhanden: "Die Kosten für die 100.000 Einstiegsqualifizierungen können zum Teil von den 450 Millionen Euro finanziert werden, die Arbeitsministerin Nahles für die 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge vorgesehen hat", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen Brigitte Pothmer. Allerdings müsse die Summe noch etwas aufgestockt werden. Die von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplanten 100.000 Ein-Euro-Jobs sind aus Sicht der Grünen nicht geeignet, die Flüchtlinge für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren "Ein-Euro-Jobs sind sehr arbeitsmarktfern, im schlimmsten Fall dürfen die Menschen dort nicht viel mehr tun, als einen Sandhaufen von der einen auf die andere Seite zu schaufeln", sagte Pothmer der Redaktion. Nach den Plänen der Grünen soll den Flüchtlingen ein umfassendes Angebot gemacht werden, in dem Betriebspraktikum, Sprachkurs, Beratung und sozialpädagogische Betreuung kombiniert werden können. "Die Betriebe allein wären mit der Betreuung und Qualifizierung der Flüchtlinge überfordert."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung