Rheinische Post

Rheinische Post: Rätsel von Minsk

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Doris Heimann:

Der Anschlag auf die U-Bahn in Minsk gibt Rätsel auf. Denn anders als sein großer Nachbar Russland ist Weißrussland ein überschaubarer Staat ohne ethnische Konflikte. Es engagiert sich militärisch weder im Kaukasus und noch in anderen Regionen, die es ins Visier islamistischer Gruppierungen bringen könnten. Eine Parallele zu den Anschlägen kaukasischer Selbstmordattentäterinnen in der Moskauer Metro, bei denen im vergangenen Jahr 37 Menschen ums Leben kamen, drängt sich also nicht auf. Auch der weißrussischen Opposition ist ein solcher Anschlag kaum zuzutrauen. Bleibt der Verdacht, hinter dem Terroranschlag stecke Lukaschenko selbst. Das Regime, so die Logik, könnte den Anschlag als Vorwand nutzen, um den Ausnahmezustand im Land zu verhängen. Dagegen spricht jedoch, dass Lukaschenko sich stets als Garant für Sicherheit und Stabilität präsentiert hat. Dieses Image hat durch den Anschlag von Minsk einen gewaltigen Kratzer bekommen. Umso heftiger wird Lukaschenko jetzt gegen die Opposition und die Reste einer freien Presse zu Felde ziehen, weil er sich bedrängt fühlt. Dagegen ist kaum zu erwarten, dass die wahren Hintergründe des Terroranschlags auf die Minsker Metro jemals aufgeklärt werden.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: