Rheinische Post

Rheinische Post: FDP in der Schwebe

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Gregor Mayntz:

Langer Atem und viel Beharrungsvermögen gehören zuweilen zu den wichtigsten Eigenschaften erfolgreicher Politiker. Hätte Helmut Kohl die Nerven verloren, als ihm 1989 innerparteilich der Sturm der Kritiker ins Gesicht blies - wir hätten heute nicht diesen "Kanzler der Einheit". Und hätte Karl-Theodor zu Guttenberg zehn Tage länger durchgehalten - sein Doktorarbeits-Betrug wäre thematisch von der Atomangst überrollt worden, es wäre zumindest möglich gewesen, demütig im Amt still die Wende zu versuchen. Anders sieht es für Guido Westerwelle aus. Der hatte mit dem Aufstand der arabischen Völker an Statur und Ansehen gewonnen und schien den Machterhalt im liberalen Stammland noch einmal zu schaffen. Das von den liberalen Erfolgen bei der Hamburg-Wahl gedüngte Pflänzchen Hoffnung für die Westerwelle-FDP ist indes vom Tsunami weggespült worden. Im ersten Augenblick wirkte Westerwelle am Wahlsonntag gefestigt, weil der Ersatz für den Interimsvorsitz, Rainer Brüderle, gefleddert aus der Rheinland-Pfalz-Wahl hervorging. Dennoch ist Westerwelle angezählt. Ob er ausgezählt wird, hat er auch selbst in der Hand. Mit seinem Schweigen lässt er Raum für kräftige Sägearbeiten an seinem Stuhl.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: