Rheinische Post

Rheinische Post: Scharfe Kritik an möglicher Bundesbank-Berufung Weidmanns

Düsseldorf (ots) - Die SPD hat die mögliche Berufung des Merkel-Beraters Jens Weidmann zum Bundesbankpräsidenten scharf kritisiert. "Wir brauchen eine unabhängige Persönlichkeit an der Spitze der Bundesbank. Insofern wäre Weidmann keine glückliche Wahl", sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Schneider der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Weidmann müsste als Bundesbankpräsident politische Entscheidungen und Gesetze bewerten, auf die er selbst starken Einfluss hatte", warnte Schneider. Auch in der FDP regte sich erneut Widerstand. "Es ist problematisch und unglücklich, wenn jemand direkt aus dem Kanzleramt an die Bundesbankspitze wechselt", sagte der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler der "Rheinischen Post". Die Wahl Weidmanns wäre kein gutes Signal für die Unabhängigkeit der Notenbank.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: