Rheinische Post

Rheinische Post: FDP-Abgeordnete kritisieren Regierungskurs beim Euro als "Geldsozialismus"

Düsseldorf (ots) - Eine Gruppe von radikal-liberalen FDP-Bundestagsabgeordneten um den Finanzexperten Frank Schäffler hat den Kurs der Bundesregierung in der Euro-Krise scharf kritisiert. "Der Euro wird durch diese Politik nicht gerettet, sondern zerstört", heißt es in einem Positionspapier, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegt. Die Linie der "kollektiven Rechtsbrüche" werde ungeniert fortgesetzt, um Europa in die monetäre Planwirtschaft "oder kurz: den Geldsozialismus" zu führen, kritisieren die FDP-Politiker, die sich "Liberaler Aufbruch" nennen und zu denen neben Schäffler auch der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Paul Friedhoff, und die Abgeordneten Nicole Bracht-Bendt und Lutz Knopek gehören. Sollte ein EU-Staat in Finanznot geraten, müssten die privaten Gläubiger beteiligt werden, noch bevor andere EU-Staaten Hilfe leisten, fordern die FDP-Politiker. Außerdem müssten Sanktionen im Rahmen des Stabilitätspaktes "weitgehend automatisch greifen können".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: