Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

02.11.2010 – 18:15

Rheinische Post

Rheinische Post: Innenausschuss-Vorsitzender Bosbach: Sprengstoffalarm im Kanzleramt ernst nehmen

Düsseldorf (ots)

Mit dem Sprengstoffalarm im Bundeskanzleramt wird sich am nächsten Mittwoch auch der Innenausschuss des Bundestages befasse. Das kündigte dessen Vorsitzender Wolfgang Bosbach (CDU) im Gespräch mit der Rheinischen Post (Mittwochausgabe) an. "Wir werden dann auch der Frage nachgehen, ob es Sicherheitslücken gibt, die noch geschlossen werden müssen", sagte Bosbach. Unabhängig davon, ob die Zusendung des verdächtigen Pakets einen einen terroristischen Hintergrund habe oder nicht, müsse man den Vorgang ernst nehmen, betonte Bosbach. Schließlich gebe es auch immer wieder Nachahmungstäter. Deshalb sollte seiner Ansicht nach die Öffentlichkeit Verständnis dafür haben, dass die Behörden mit Details zum Vorgang zurückhaltend seien. "Gut, dass das Sicherheitssystem dieses Mal offensichtlich funktioniert hat", sagte Bosbach.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post