Weser-Kurier

Weser-Kurier: Jürgen Hinrichs über den Bremer Lloydhof

Bremen (ots) - Der Bremer Lloydhof steht wie kein anderes Gebäude für die Irrungen und Wirrungen bei der Entwicklung der Bremer Innenstadt. Viele Jahre war der Komplex im Ansgariviertel wesentlicher Teil des Plans, ein großes Einkaufszentrum zu bauen. Die Stadt ging ins Risiko und kaufte die Immobilie. Sie gab viel Geld dafür aus und stand dumm da, als sich für das geplante City-Center kein Investor fand. Nun sieht es so aus, als ob der Lloydhof wieder verkauft werden könnte. Es gibt drei Bewerber. Gut so, und noch besser, wenn Bremen einen Preis erzielt, der das schlechte Geschäft von damals einigermaßen kompensiert. Wichtiger wird aber sein, was der Käufer mit dem Gebäude anfängt, noch wichtiger, was im Ganzen im Ansgari-viertel passiert. Dort öffnet sich gerade ein Zeitfenster - wegen des Lloydhofs, aber auch wegen des angrenzenden Bremer Carrees, das jetzt verkauft wurde. Nimmt man das Sparkassengebäude am Brill hinzu, das in den nächsten Jahren frei wird, muss daraus zwar nicht wieder der große Plan erwachsen. Bremen sollte aber alles tun, um die einzelnen Vorhaben klug aufeinander abzustimmen. Vielleicht gelingt so ja auch der ersehnte Brückenschlag ins Stephaniviertel.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: