Weser-Kurier

Weser-Kurier: Foodwatch-Chef Thilo Bode rügt Aigner für Klientel-Politik

Bremen (ots) - Bremen. Foodwatch-Chef Thilo Bode wirft der Bundesregierung Klientel-Politik vor: "Die CDU/CSU vertritt in erster Linie die Interessen der Landwirte", sagte Bode im Interview mit dem Weser-Kurier (Mittwochsausgabe). "Dass Frau Aigner die Futtermittelindustrie aufgefordert hat, Vorschläge zu machen, wie sich ein solcher Fall künftig vermeiden lasse, ist so, als wenn man einen Autodieb bittet, Vorschläge zu machen, wie man einen Autodiebstahl verhindert." Die Forderung der Bundesverbraucherschutzministerin, Produktionsströme zu trennen und Futterfette nicht in Anlagen herzustellen, die gleichzeitig für die technische Industrie produzieren, führe am Problem vorbei. "Der Schwachpunkt ist die Futtermittelindustrie. Da will Frau Aigner nicht ran", so Bode. Das derzeitige System der Eigenkontrollen sei nicht wirksam, da es an Sanktionen mangele. Betriebe müssten vielmehr gesetzlich verpflichtet werden, jede Charge auf Dioxin zu kontrollieren. Der Plan der EU-Kommission, Herkunftsstempel für Hühner-, Schweine- und Lammfleisch einzuführen, sei ebenfalls nicht zielführend. "Das sind Regelungen, die eine unheimliche Bürokratie erfordern, aber nicht am Kern des Problems ansetzen."

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: