Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Polnisch-belarussische Grenze: Geflüchtete versorgen, Belarus und Türkei unter Druck setzen

Polnisch-belarussische Grenze:

  • Viele Geflüchtete gehören verfolgten ethnischen und religiösen Minderheiten an
  • Dass sie als politisches Druckmittel missbraucht werden, ist nicht ihr Fehler
  • Diese Taktik hat Lukaschenko von Erdogan gelernt, beide betätigen sich faktisch als Schlepper

Vor dem Hintergrund des Dramas an der belarussisch-polnischen Grenze fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die deutsche Bundesregierung und die EU-Kommission auf, die dort gestrandeten Geflüchteten umgehend in EU-Länder aufzunehmen. Dieser menschlichen Tragödie und humanitären Katastrophe müsse ein Ende gesetzt werden: „Seit Mitte des Jahres kommen immer mehr Geflüchtete mehrheitlich aus dem Irak, Syrien und Afghanistan in das Grenzgebiet zur EU. Viele von Ihnen sind Angehörige ethnischer und religiöser Minderheiten wie der kurdischen und yezidischen aus dem Irak und Syrien oder der Hazara und anderer Gruppen aus Afghanistan“, berichtet der GfbV-Nahostexperte Dr. Kamal Sido. „Sie flüchten vor Verfolgung, Krieg und Gewalt durch Diktaturen oder Warlords. Dass sie als politisches Druckmittel missbraucht werden, ist nicht ihr Fehler.“

Der belarussische Machthaber Lukaschenko scheine vom NATO-Mitglied Türkei und dem dortigen Machthaber Erdogan gelernt zu haben, das Leid und die Not der Geflüchteten für machtpolitische Interessen zu instrumentalisieren, um politische und finanzielle Zugeständnisse zu erpressen. „Lukaschenkos Handeln ist verbrecherisch. Wie Erdogan tritt er faktisch als Schlepper auf und setzt das Leben von Tausenden von Menschen aufs Spiel – unter ihnen auch Kinder“, so Sido. „Auch auf der polnischen Seite gilt aber das humanitäre Völkerrecht! Geflüchtete im Grenzgebiet müssen versorgt werden, Hilfsorganisationen und Medien brauchen Zugang.“ Deutschland und die EU müssten schnell handeln, die Schutzsuchenden aufnehmen und gleichzeitig dafür sorgen, dass Lukaschenko diese unmenschliche Praxis beende.

Gegenüber Erdogan müssten Deutschland, die EU und die NATO endlich Tacheles reden. Denn das türkische Militär fliege täglich Luftangriffe auf Ziele in Kurdistan, Nordirak und Nordsyrien. Erdogan schüre Angst und Schrecken unter der einheimischen Bevölkerung und stifte immer mehr Unruhe in von Krieg und Diktaturen erschütterten Regionen des Irak und Syriens. Erst am vergangenen Dienstag kamen drei Menschen, ein Familienvater und seine zwei Söhne, bei einem Angriff einer türkischen Drohne im Stadtteil al-Hilaliya in der Stadt Qamischli im Nordosten Syriens ums Leben. Am 23. Oktober zielten türkische Drohnen zum zweiten Mal in weniger als einer Woche auf ein Zivilfahrzeug in der Stadt Kobani. Auch das yezidische Kerngebiet Sinjar (Irak) ist immer wieder Ziel türkischer Drohnenangriffe.

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 12.11.2021 – 08:55

    Dem chinesischen Gulag entflohen: Die Schicksale einer Uigurin und einer Usbekin

    Dem chinesischen Gulag entflohen: - Zwei Augenzeuginnen berichten über das Lagersystem in Xinjiang - Gulbahar Haitiwaji war Gefangene, Qelbinur Sidik musste als Lehrerin arbeiten - Sie besuchen bis zum 20.11. mehrere deutsche Städte und stehen für Gespräche bereit In der kommenden Woche werden die Uigurin Gulbahar Haitiwaji und die ethnische Usbekin Qelbinur Sidik ...

  • 11.11.2021 – 11:03

    COP 26 in Glasgow kurz vor Abschluss - Indigene Delegierte unzufrieden

    COP 26 in Glasgow kurz vor Abschluss - Indigene Delegierte unzufrieden Indigene Delegierte sind mit den bisherigen Ergebnissen der diesjährigen Klimakonferenz in Glasgow unzufrieden. Auch die Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert, dass den Herausforderungen im Kampf gegen den Klimawandel mit halbherzigen Versprechungen nicht entgegengetreten werden könne. ...

  • 10.11.2021 – 10:29

    Proteste im Sudan: Der Anfang vom Ende eines altbekannten Musters?

    Gewalt gegen Protestierende im Sudan: - Militär antworten mit Tränengas auf Proteste gegen Putsch - Junge Gesellschaft verteidigt Fortschritte der vergangenen Jahre nach drei Jahrzehnten Diktatur - Abdel Fattah Al-Burhan und Mohamed Habdan Dagalo gehören wegen zahlreicher Menschenrechtsverletzungen vor Gericht Die Zivilbevölkerung des Sudan protestiert weiter gegen den Militärputsch am 25. Oktober 2021, der die ...