Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Afghanistan: Ortskräfte rausholen, Minderheiten und Frauen schützen!

Nach der Übernahme Kabuls durch die Taliban

"Alle Hebel in Bewegung setzen": Ortskräfte rausholen, Minderheiten und Frauen schützen!

Göttingen, den 16. August 2021 --- Nach der Übernahme der afghanischen Hauptstadt Kabul durch die islamistischen Taliban hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Bundesregierung dazu aufgefordert, alles dafür zu tun, dass die Ortskräfte,mit denen die deutsche Armee, deutsche Medien und NGOs in den vergangenen 20 Jahren zusammengearbeitet haben, das Land verlassen können. „Die Bundesregierung hat zu spät angefangen, die Rettung der Ortskräfte zu organisieren, und wie alle anderen Regierungen das Tempo des Vormarschs der Taliban und die Implosion der afghanischen Armee unterschätzt. Jetzt muss sie alle Hebel in Bewegung setzen, damit die Ortskräfte und ihre Familien das Land verlassen können“, sagte Hanno Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung am Montag.

Darüber hinaus müsse Deutschland in Zusammenarbeit mit seinen EU- und NATO-Partnern auf die Taliban einwirken, Minderheiten wie die schiitischen Hazara, die Hindus und die Sikhs zu schützen, forderte Schedler. Auch Staaten wie der Iran, Russland oder China müssten hierbei auf die Taliban einwirken. Pakistan komme aufgrund seiner jahrzehntelangen Unterstützung der islamistischen Taliban eine besondereVerantwortung zu. In den Jahren ihrer Terrorherrschaft zwischen 1996 und 2001 hatten die Taliban Frauen massiv unterdrückt und Massaker an ethnischen und religiösen Minderheiten begangen.

„Westliche Staaten müssen jetzt ihre finanzielle Unterstützung für UN-Institutionen vergrößern, die die Zivilbevölkerung mit Notfallhilfe unterstützen“, sagte Schedler. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind die Verluste in der Zivilbevölkerung durch den Konflikt bereits in der ersten Jahreshälfte um 50 Prozent gestiegen. Hunderttausende Menschen seien innerhalb des Landes auf der Flucht.

Die GfbV steht mit Personen, die noch in Kabul sind, in Kontakt.

Sie erreichen Hanno Schedler unter 0176 3499437 oder h.schedler@gfbv.de

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.dewww.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 12.08.2021 – 11:10

    Äthiopien: GfbV warnt vor Schreckensszenario in Tigray

    Äthiopien: GfbV warnt vor Schreckensszenario in Tigray „Aufruf zum Kampf ist Anstachelung zu Mord und Totschlag“ Göttingen, den 12. August 2021 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GFbV) warnt eindringlich vor einer Eskalation der Verbrechen in der Provinz Tigray im Norden Äthiopiens. „Der Aufruf des äthiopischen Ministerpräsidenten Ahmed Abiy an die Bevölkerung seines Landes, sich am Kampf gegen die ...

  • 09.08.2021 – 10:03

    Live-Gespräch mit Herero und Nama über Abkommen mit Deutschland

    Einladung zur Online-Veranstaltungsreihe Herero und Nama melden sich zu Wort: „Alles über uns ohne uns ist gegen uns!“ - Echte Versöhnung nach Völkermord in Namibia in weiter Ferne am Mittwoch, den 11. August 2021, von 19 bis 20 Uhr mit Nachkommen der Völkermordopfer, vertreten durch die Ovaherero Genocide Foundation OGF und das Nama Technical Committee on Genocide (Die Veranstaltung findet in englischer Sprache ...

  • 09.08.2021 – 09:19

    Olympische Winterspiele in China: Vorwürfe gegen IOC-Chef Bach

    Sechs Monate vor den Olympischen Winterspielen in China Vorwürfe gegen IOC-Chef Bach: Werte der Olympischen Charta mit Füßen getreten – Schweigen über Völkermord an Uiguren endlich aufgeben! Göttingen, den 9. August 2021 --- Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach muss sein Schweigen zur Lage von Uiguren und anderen muslimischen Nationalitäten aufgeben. Das forderte die Gesellschaft ...