Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Äthiopien: GfbV warnt vor Schreckensszenario in Tigray

Äthiopien: GfbV warnt vor Schreckensszenario in Tigray

„Aufruf zum Kampf ist Anstachelung zu Mord und Totschlag“

Göttingen, den 12. August 2021 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GFbV) warnt eindringlich vor einer Eskalation der Verbrechen in der Provinz Tigray im Norden Äthiopiens. „Der Aufruf des äthiopischen Ministerpräsidenten Ahmed Abiy an die Bevölkerung seines Landes, sich am Kampf gegen die Rebellenbewegung TPLF in Tigray zu beteiligen, ist unverantwortlich und muss als Anstachelung zu Mord und Totschlag gewertet werden. Das könnte sogar zu einem Völkermord eskalieren“, sagte Nadja Grossenbacher, GfbV-Referentin für Genozidprävention und Schutzverantwortung, am Donnerstag in Göttingen. „Schon jetzt wurden schwerste Verbrechen an der Bevölkerung in Tigray begangen und Tausende mussten vor Gräueltaten fliehen. Abiy beschwört mit seinem Aufruf ein Schreckensszenario herauf.“ Der Friegensnobelpreisträger hat am Dienstag zum Kampf gegen die TPLF aufgerufen.

Der Behauptung in dem offiziellen Aufruf von Abiy, die Regierung täte alles, um der Zivilbevölkerung Tigrays nicht zu schaden, könne kein Glauben geschenkt werden, sagte Grossenbacher. Berichten zufolge habe sowohl die eritreische als auch die äthiopische Armee schwere Menschenrechtsverletzungen in Tigray begangen. Vorwürfe gegen die mit Äthiopien verbündete eritreische Armee häuften sich. Es habe viele außergerichtlichen Tötungen gegeben. Vergewaltigungen würden als Kriegswaffe eingesetzt. Außerdem sei die Tigray-Region bewusst auch für Hilfsorganisationen abgeschottet worden.

Seit November kämpfen die Truppen der Zentralregierung gegen die Rebellen in Tigray. Hauptgegner ist die Tigray People’s Liberation Front TPLF. Sie hat durch den Machtwechsel in Äthiopien ihre politische Vormachtstellung verloren und kämpft jetzt um politische Autonomie. Die Bevölkerungsgruppe der Tigrayer stellt sechs Prozent der äthiopischen Bevölkerung.

Nadja Grossenbacher, GfbV-Referentin für Genozidprävention und Schutzverantwortung, ist erreichbar unter n.grossenbacher@gfbv.de, Tel. 0551 499 06-27.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.dewww.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 09.08.2021 – 10:03

    Live-Gespräch mit Herero und Nama über Abkommen mit Deutschland

    Einladung zur Online-Veranstaltungsreihe Herero und Nama melden sich zu Wort: „Alles über uns ohne uns ist gegen uns!“ - Echte Versöhnung nach Völkermord in Namibia in weiter Ferne am Mittwoch, den 11. August 2021, von 19 bis 20 Uhr mit Nachkommen der Völkermordopfer, vertreten durch die Ovaherero Genocide Foundation OGF und das Nama Technical Committee on Genocide (Die Veranstaltung findet in englischer Sprache ...

  • 09.08.2021 – 09:19

    Olympische Winterspiele in China: Vorwürfe gegen IOC-Chef Bach

    Sechs Monate vor den Olympischen Winterspielen in China Vorwürfe gegen IOC-Chef Bach: Werte der Olympischen Charta mit Füßen getreten – Schweigen über Völkermord an Uiguren endlich aufgeben! Göttingen, den 9. August 2021 --- Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach muss sein Schweigen zur Lage von Uiguren und anderen muslimischen Nationalitäten aufgeben. Das forderte die Gesellschaft ...

  • 05.08.2021 – 08:46

    Internationaler Tag der indigenen Völker (9.8.) - Bedrohung für Indigene wächst weltweit

    UN-Tag der indigenen Völker (9.8.) Trotz ILO 169 und Lieferkettengesetz: Wachsende Bedrohung und wenig Lichtblicke für indigene Völker Auch in Europa kämpfen Indigene um den Erhalt ihrer Lebensgrundlage: Der Kupferbergbau in Norwegen bedroht die Rentiere und Lachse der Sami. In Brasilien wurde gerade das sogenannte "Landraubgesetz" verabschiedet. Dort ringen ...