Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Verbot von Ansaar International: Al-Nusra-Front hat andere Geldquellen

Verbot von Ansaar International:

  • Verbot des salafistischen Vereins unzureichend koordiniert
  • Al-Nusra-Front wird vor allem von der Türkei unterstützt
  • Deutschland und andere Nato-Staaten nehmen das seit Jahren hin

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert das Verbot des salafistischen Vereins „Ansaar International“ durch das Bundesinnenministerium als unzureichend koordiniert. Das eigentlich begrüßenswerte Verbot werde unter anderem damit begründet, dass die nun verbotene islamistische Vereinigung Spenden in der Absicht gesammelt habe, „diese an terroristische Vereinigungen im Ausland weiterzugeben“, darunter an die Al-Nusra-Front, den syrischen Al-Kaida-Ableger. „Innenminister Seehofer hätte sich besser mit Außenminister Maas und anderen Ministerien koordinieren sollen“, findet Dr. Kamal Sido, Nahostexperte der GfbV. „Denn das Auswärtige Amt und deutsche Behörden sind seit Jahren in genau den Gebieten aktiv, die zum Teil von der ‚Al-Nusra-Front‘ kontrolliert werden. In den syrischen Provinzen Idlib, Afrin und anderen Gebieten wird die Al-Nusra-Front aber vor allem durch das NATO-Mitglied Türkei unterstützt.“

„Das Ziel, die Geldquellen des Terrors auszutrocknen, wird die deutsche Bundesregierung nicht erreichen, solange die Türkei islamistische Gruppen weltweit politisch, diplomatisch, finanziell sowie mit Waffen unterstützt“, kritisiert Sido. Während die Mullahs im Iran schiitisch-extremistische Gruppen weltweit kontrollierten, sei nicht das saudische Königshaus, sondern der türkische Präsident Erdogan der Führer des internationalen sunnitischen Islamismus. „Von der Türkei unterstützte oder unmittelbar bezahlte islamistische Söldner sind inzwischen in vielen Regionen aktiv. In Syrien, Nordafrika und im Südkaukasus sorgen sie für Unruhe und Chaos“, erklärt Sido. „Sie vertreiben religiöse und ethnische Minderheiten – yezidische, christliche, kurdische und armenische – die nicht ins Weltbild Erdogans und des internationalen sunnitischen Islamismus passen.“

Vor diesem Hintergrund wiederholt die GfbV ihre Forderung an die Bundesregierung, dem deutschen Bundestag offenzulegen, welche Gruppen im syrischen Bürgerkrieg von der deutschen Bundesregierung finanziell unterstützt wurden und werden. Es ist allgemein bekannt, dass die deutsche Bundesregierung immer noch die „Nationalkoalition syrischer Revolutions- und Oppositionskräfte“ finanziert. Dieser politische Arm der bewaffneten sunnitisch-islamistischen Gruppen Syriens ist faktisch eine Marionette des türkischen Präsidenten.

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 29.04.2021 – 10:17

    Völkermord an der armenischen Bevölkerung: Hass und Drohungen in der Türkei

    Völkermord an der armenischen Bevölkerung: - Wütende Reaktionen in der Türkei nach Anerkennung durch USA - Hass und Drohungen gegenüber Abgeordneten aus Minderheiten - Keine Reaktion auf die Entgleisungen aus Deutschland Die politische Klasse der Türkei reagiert wütend auf die Anerkennung des Völkermordes an der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches ...

  • 26.04.2021 – 15:48

    Einladung zur Menschenrechtsaktion (28.4.): Protest gegen Münchner Propaganda-Show

    Die Ostturkestanische Union in Europa, der Weltkongress der Uiguren (WUC), die Ilham Tohti Initiative und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) organisieren aus Protest gegen das Bayerisch-Chinesische Frühlingsfest eine Menschenrechtsaktion in München, zu der wir Sie herzlich einladen: Am Mittwoch, den 28. April 2021, von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr Bayerisches ...