Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Völkermord an der armenischen Bevölkerung: Hass und Drohungen in der Türkei

Völkermord an der armenischen Bevölkerung:

  • Wütende Reaktionen in der Türkei nach Anerkennung durch USA
  • Hass und Drohungen gegenüber Abgeordneten aus Minderheiten
  • Keine Reaktion auf die Entgleisungen aus Deutschland

Die politische Klasse der Türkei reagiert wütend auf die Anerkennung des Völkermordes an der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches im Jahre 1915 durch US-Präsident Joe Biden. Hass und Drohungen gegen die Nachkommen der Opfer nimmt die deutsche Bundesregierung allerdings kaum zur Kenntnis, wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert. „Die wenigen kurdischen, armenischen und Angehörigen anderer Minderheiten im türkischen Parlament werden gerade einer schlimmen Hetzte durch nahezu alle türkischen Parteien ausgesetzt. Diese Hetzte könnte, wie bereits in der Vergangenheit, zu politischen Morden oder öffentlichem Lynchen führen“, befürchtet Dr. Kamal Sido, der Nahostexperte der GfbV. „Kurdische und prokurdische Organisationen wie HDP, arbeiten seit Jahren unter schwierigsten Bedingungen für Demokratie, Menschen-, Minderheiten- und Frauenrechte sowie für Glaubensfreiheit in der Türkei. Sie hätten dringend Solidarität aus einem Land wie Deutschland verdient, dessen Regierung als Hauptförderer des türkischen Präsidenten Erdogan in der EU gilt“, kritisiert Sido. Auch deutsche Medien berichteten kaum über diese Hetze.

„Die prokurdische HDP war die einzige Partei im türkischen Parlament, die die Erklärung des US-Präsidenten zur Anerkennung des Völkermordes an der armenischen Bevölkerung unterstützt“, erinnert Sido. Sie fordere sogar seit Jahren, dass auch die Türkei diesen Völkermord, sowie die Verbrechen an den Aramäern/Chaldäern/Assyrern und Pontosgriechen anerkennt.

Ümit Özdag, stellvertretender Vorsitzender einer Oppositionspartei, hat dem armenischen HDP-Abgeordneten Garo Paylan (HDP) angedroht, auch er werde zu gegebener Zeit eine „Talat Pascha-Erfahrung“ machen. Talat Pascha gilt als hauptverantwortlich für den Völkermord von 1915. Als Innenminister des Osmanischen Reiches ordnete er am 24. April 1915 die Verhaftung armenischer Intellektueller in Istanbul an. Mit dieser Anordnung wurde der Völkermord eingeleitet. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges fand Talat Pascha Zuflucht in Berlin, wo er 1921 von einem armenischen Studenten erschossen wurde.

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)