Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Einladung zur Menschenrechtsaktion: Uigurische Gemeinde: „Wo ist meine Familie?“

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) unterstützt eine Kundgebung der Ostturkestanischen Union (Uigurischen Gemeinde) in Europa e.V., die diese seit dem 16. Februar vor dem Generalkonsulat der Volksrepublik China in München veranstaltet. Die Veranstaltung läuft noch bis zum 15. März, täglich von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Unter dem Motto „Wo ist meine Familie?“ machen die Menschenrechtsorganisationen auf die katastrophale Lage in Xinjiang aufmerksam und fordern Aufklärung über den Verbleib von inhaftierten und verschollenen Uigur*innen.

Am Freitag, den 12. März 2021,

von 15 Uhr bis 17 Uhr

vor dem Generalkonsulat der Volksrepublik China,

Hofmannstraße 57, 81379 München

Diese Interviewpartner*innen stehen bereit:

Asgar Can, Vorsitzender der Ostturkestanischen Union (Uigurischen Gemeinde) in Europa e.V. sowie Europa-Referent des Weltkongresses der Uiguren

Marwayit Hapiz, Malerin im Exil, mehrere Verwandte im Gefängnis und Internierungslager

Shahnur Kasim, deren Großeltern im Internierungslager sitzen und deren Vater vom chinesischen Konsulat aufgefordert wurde, in München zu spionieren

Tashmemet Yolbasar, dessen 75-jähriger Vater im Internierungslager verstorben ist und der mehrere weitere Verwandte dort hat

Habibullah Ahad, mehrere Familienangehörige im Gefängnis und Internierungslager

Daniel Matt, GfbV-Referent

Mit dieser Aktion wollen die Angehörigen der Verschollenen und Opfer die chinesische Regierung und ihre diplomatischen Vertretungen dazu zwingen, die Exilgemeinde in Deutschland über das Schicksal ihrer Familienangehörigen, ihrer Freunde und Bekannten zu unterrichten und dazu Stellung zu beziehen.

Für Fragen zur Veranstaltung erreichen Sie Daniel Matt unter d.matt@gfbv.de oder 0551/49906-17.

Für inhaltliche Fragen erreichen Sie Jasna Causevic unter j.causevic@gfbv.de oder 0551/49906-16.

Sie erreichen Asgar Can von der Ostturkestanischen Union (Uigurischen Gemeinde) in Europa unter canasgar@yahoo.de oder 0176/70864325.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 08.03.2021 – 12:57

    Jahrestag des Volksaufstandes in Tibet (10.3.): Welche Zusagen hat Peking dem IOC gemacht?

    Jahrestag des Volksaufstandes in Tibet (10.3.): - IOC muss menschenrechtliche Zusagen der KPC veröffentlichen - Lage der tibetischen Bevölkerung seit den Sommerspielen 2008 verschlechtert - System der Zwangsarbeit aus Xinjiang jetzt auch in Tibet Zum 62. Jahrestag des Volksaufstandes von Tibet, am 10. März 1959, fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ...

  • 07.03.2021 – 08:30

    Corona-Isolationszentren in Argentinien: Indigene unter Zwangsquarantäne

    Indigene in Argentinien unter Zwangsquarantäne: - Bericht dokumentiert erzwungene Unterbringung in Isolationszentren - Betroffene berichten von Schlägen und erniedrigender Behandlung - Über den Verbleib von 19 Personen sei bis heute nichts bekannt In Isolationszentren in der argentinischen Provinz Formosa, an der Grenze zu Paraguay, werden Indigene gegen ihren ...

  • 05.03.2021 – 08:34

    Weltfrauentag (8.3.): Alltägliche Gewalt gegen Frauen in Xinjiang

    Alltägliche Gewalt gegen Frauen in Xinjiang: - Sexualisierte Gewalt innerhalb und außerhalb der Lager - Muslimische Frauen leben in Han-Haushalten wie Sklavinnen - Deutlich messbarer Einbruch der Geburtenrate durch erzwungene Abtreibungen und Sterilisierungen Anlässlich des Weltfrauentages am kommenden Montag, den 8. März, erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an die schreckliche Gewalt, der ...