Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Wahlen in Bolivien: Fortschritte für Indigene erhalten

Wahlen in Bolivien:

  • Kein indigener Kandidat bei den Wahlen am 18. Oktober
  • Zunehmende anti-indigene Tendenzen im Land
  • Fortschritte bei indigenen Rechten müssen in jedem Fall erhalten bleiben

Am kommenden Sonntag, den 18. Oktober, wird in Bolivien gewählt. "Evo Morales, der erste indigene Präsident Südamerikas, hat das Land bezüglich der Repräsentation Indigener in Politik und Gesellschaft, der Anerkennung indigener Rechte und ihrer politischen Partizipation deutlich vorangebracht", erinnert Juliana Miyazaki, Referentin für indigene Völker bei der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). "Doch sein Verhalten gegen Ende seiner Amtszeit hat dem Ansehen der bolivianischen Demokratie geschadet. Dass die Wahl dieses Mal sauber abläuft und eine reibungslose Machtübergabe gelingt, ist auch im Interesse der indigenen Bevölkerung im Land." Die vorherigen Wahlen wurden vor fast genau einem Jahr abgehalten. Nach Unregelmäßigkeiten und Protesten musste Morales das Land verlassen, wirkliche politische Stabilität ist seitdem nicht eingekehrt.

Obwohl große Teile der Bevölkerung indigene Wurzeln hat - mehr als 60 Prozent der Menschen in Bolivien bezeichnen sich als indigen - stellen sich in diesem Jahr keine weiteren Indigenen für eine der aussichtsreichen Parteien zur Wahl. Die besten Chancen scheinen derzeit Luis Arce und Carlos Mesa zu haben. Arce war Finanzminister unter Evo Morales und tritt für dessen sozialistische Partei MAS an. Mesa kandidiert für die bürgerliche Comunidad Ciudadana. Der christlich-fundamentalistische Kandidat Fernando Camacho von der Partei Creemos ("Wir glauben") ist im Wahlkampf durch anti-indigene Rhetorik aufgefallen. "Wir sind besorgt, dass anti-indigene Tendenzen in der Bevölkerung, die seit den Wahlen 2019 wieder stärker zum Vorschein kommen, auch politisch an Einfluss gewinnen und die positiven Entwicklungen zurückgedreht werden", warnt Miyazaki.

Auch Bolivien war in den letzten Monaten stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Unter den elf Millionen Einwohnern des Landes wurden bisher knapp 140.000 Infektionen nachgewiesen, etwa 8.400 Menschen starben bisher in Bolivien an Covid-19. Wie sich das Infektionsgeschehen und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen auf die indigene Wahlbeteiligung auswirken werden, ist schwer vorherzusagen.

Sie erreichen Juliana Miyazaki unter j.miyazaki@gfbv.de oder 0551/49906-23.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 09.10.2020 – 09:43

    Wahlen in Myanmar: EU-finanzierte App diskriminiert Minderheiten

    Wahlen in Myanmar: - EU-finanzierte App diskriminiert Minderheiten - Kategorien „Ethnie“ und „Religion“ müssen entfernt werden - Geldgebende Staaten und Organisationen müssen auf Gleichberechtigung auch zwischen Nationalitäten drängen Für die Wahlen in Myanmar, die am 8. November stattfinden werden, wurde kürzlich die App „mVoter 2020“ vorgestellt, in der Informationen zu allen Kandidierenden abrufbar ...

  • 08.10.2020 – 15:09

    "Trostfrauen"-Statue in Berlin-Mitte: Entfernung wäre ein Schlag ins Gesicht der Opfer

    „Trostfrauen“-Statue in Berlin-Mitte: - Entfernung wäre ein Schlag ins Gesicht der Opfer - Gedenken wiegt schwerer als nationalistische Befindlichkeiten - Japan sollte die Aufklärung der damals verübten Verbrechen vorantreiben Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert die Entscheidung des Bezirksamts Berlin-Mitte, die erst Ende September 2020 ...

  • 08.10.2020 – 11:15

    Konflikt in Bergkarabach: Auch deutsche Technik in israelischen Drohnen

    Konflikt in Bergkarabach: - Deutsche „Dual Use-Technik“ in aserbaidschanischen Drohnen aus israelischer Produktion - Waffenlieferungen erschweren friedliche Lösung - Schutzgarantien für die Menschen in der Region gefordert Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert die Lieferung israelischer Drohnen an Aserbaidschan, die gegen zivile Ziele in ...