PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

08.10.2020 – 08:01

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Jahrestag des türkischen Angriffs auf Nordsyrien (9.10.): Erdogan und seine Söldner müssen Syrien verlassen

Ein Dokument

Jahrestag des türkischen Angriffs auf Nordsyrien (9.10.):

  • GfbV appelliert an US-Regierung
  • Türkische Truppen und islamistische Milizen müssen abziehen
  • Vertriebene Minderheiten müssen in ihre Heimat zurückkehren können

Ein Jahr nach dem Angriff des NATO-Mitgliedes Türkei auf Nordsyrien, am 9. September, appelliert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an den US-Präsidenten Donald Trump, sich für den Rückzug der türkischen Besatzungstruppen und der von ihnen unterstützen islamistischen Milizen einzusetzen. Diese müssten die im Rahmen der Operation "Friedensquelle" besetzten syrischen Gebiete räumen und den kurdischen, arabischen, assyrisch/aramäischen, armenischen, christlichen und yezidischen Vertriebenen erlauben, in ihre Heimat zurückzukehren.

"Im Laufe und infolge dieser Invasion begingen türkische Truppen und syrische Islamisten unzählige Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen an der Zivilbevölkerung", berichtet GfbV-Nahostexperte Dr. Kamal Sido. Besonders betroffen waren die nordsyrischen Regionen Serekaniye (arabisch: Ras al Ain) und Tall Abyad, wo die Menschen von islamistischen Gruppierungen bedrängt und verfolgt werden. "Kurdische Kräfte und ihre arabischen, assyro-aramäischen Verbündete sowie die muslimische, christliche und yezidische Bevölkerung beklagen zehntausende Opfer im Kampf gegen den IS und andere Radikalislamisten. Die Frauen und Männer, die auf der Seite des Westens gegen den IS gekämpft haben, wurden regelrecht verraten", erklärt Sido. "Das mindeste, was sie verdienen, ist die Unterstützung der USA in ihrem Recht auf Rückkehr."

Dass die Türkei für ihre Angriffe auf Syrien fast keinen internationalen Gegenwind gespürt habe, habe sie in ihrem aggressiven Gebaren bestärkt: "Der türkische Präsident Erdogan hat während dieser Operation gelernt, dass er sich international alles erlauben kann", so Sido. "Darum hat er auch nicht gezögert, den Konflikt in Bergkarabach zum offenen Krieg anzuheizen." Er hoffe, dass die USA auf die Weltbühne zurückkehren und ihren Nato-Verbündeten zur Ordnung rufen würden.

Eine deutsche Übersetzung des Appells hängt dieser Pressemitteilung an.

Ursprünglich hatte die GfbV aus Anlass des Jahrestages eine Menschenrechtsaktion vor der US-Botschaft in Berlin geplant. Wegen des aktuellen Infektionsgeschehens - Berlin Mitte gilt derzeit als Risikogebiet - haben wir die Veranstaltung sicherheitshalber abgesagt.

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)