Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

10.12.2019 – 16:38

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Proteste zur Preisverleihung an Peter Handke: Nur Verachtung für die Opfer

Proteste zur Preisverleihung an Peter Handke: Nur Verachtung für die Opfer
  • Bild-Infos
  • Download

Proteste in Stockholm gegen Nobelpreis an Handke:

- "Handke hat für die Opfer nur Verachtung übrig und steht weiter an der Seite 
  der Täter"
- "Er schürt nationalistischen Hass und glorifiziert Verbrecher"
- Mehrere Rechtsterroristen hatten sich auf serbische Ultranationalisten berufen 

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat heute in Stockholm gegen die Verleihung des Nobelpreises für Literatur an den Genozidleugner Peter Handke protestiert. Gemeinsam mit vielen Betroffenen und Vertreterinnen und Vertretern verschiedener NGOs forderte die GfbV den Schriftsteller auf, sich von serbischen Kriegsverbrechern zu distanzieren und bei Überlebenden und Angehörigen der Opfer zu entschuldigen. "Peter Handke hat bewiesen, dass er für die Opfer des Genozids nur Verachtung übrig hat. Er steht weiterhin fest an der Seite der Täter", erklärt Jasna Causevic, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. "Dass das Nobelpreiskomitee Handkes Lügen kritiklos hinnimmt und auch noch auszeichnet, wird seine Glaubwürdigkeit auf Jahre hinaus beschädigen."

Seit den 1990er Jahren behaupte der österreichische Schriftsteller, Krieg und Völkermord in Bosnien hätten nie stattgefunden. "Er negiert damit die Erfahrungen der vielen tausend Opfer und ignoriert die Erkenntnisse der internationalen Strafgerichte. Vor allem aber schürt er nationalistischen Hass und glorifiziert Verbrecher", so Causevic. Der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik und der rechtsextreme Attentäter von Christchurch (Neuseeland) hatten sich unter anderem auf serbische Ultranationalisten berufen.

"Für seinen Beitrag zu diesem Hass und davon inspirierten Verbrechen sollte Handke rechtlich belangt werden", fordert Causevic. Nach einem Rahmenbeschluss der EU von 2008 (2008/913/JI) sind alle Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, "das öffentliche Billigen, Leugnen oder gröbliche Verharmlosen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen" unter Strafe zu stellen (Artikel 1, Absatz 1c). "Genau das tut Peter Handke seit mehr als 20 Jahren", erinnert Causevic. "Dafür verdient er eine Strafanzeige - und keinen Nobelpreis."

Sie erreichen Jasna Causevic unter j.causevic@gfbv.de oder 0551 49906-16. Am 10. Dezember ist sie in Stockholm unter +49 151 560 86 370 zu erreichen.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem 
Status beim Europarat