Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

10.12.2018 – 10:43

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Friedensnobelpreis an Nadia Murad - Sicherheitsgarantien für Yeziden im Irak gefordert

Verleihung des Friedensnobelpreises an Nadia Murad (10.12.) - Sicherheitsgarantien für Yeziden gefordert: Nichtmuslimische Glaubensgemeinschaften brauchen Zukunftsperspektive im Nahen Osten!

--- Göttingen, den 10. Dezember 2018 --- Das furchtbare Schicksal der mehr als 3.000 im Nordirak verschleppten yezidischen Mädchen und Frauen vor Augen, die noch immer in der Gewalt des Islamischen Staates (IS) sind, hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Montag von den politischen Kräften im Irak und Syrien Sicherheitsgarantien für die Yeziden gefordert. "Der Friedensnobelpreis für die Yezidin Nadia Murad muss Aufforderung zum Handeln für Regierungen und Opposition in diesen beiden Ländern sein, diese und andere nichtmuslimische Glaubensgemeinschaft wirksam vor Angriffen zu schützen", erklärte der GfbV-Nahostexperte Kamal Sido am Montag in Göttingen. "Dazu gehört auch unbedingt die Bestrafung der Verantwortlichen für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an den Yeziden in ihrem nordirakischen Hauptsiedlungsgebiet Sinjar."

"So lange sunnitische Extremisten und Sympathisanten des IS im Irak und dem benachbarten Syrien unbehelligt bleiben, sehen die Yeziden für sich keine Zukunftsperspektive im Nahen Osten", warnte Sido. Es müsse verhindert werden, dass der Islam zum politischen Programm erhoben und dafür missbraucht werde, Andersgläubige zu verfolgen und mit Gewalt zu vertreiben.

Viele Yeziden hätten nach den schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinjar jegliches Vertrauen in die Sicherheitskräfte der irakischen Zentralregierung und der Regierung des Autonomen Kurdistans verloren und würden deshalb nicht in ihre Dörfer zurückkehren, berichtete der Menschenrechtler. Mindestens 280.000 der 430.000 Yeziden, die vor den Angriffen des IS fliehen mussten, sind noch immer in provisorischen Camps in Irakisch-Kurdistan untergebracht. Um sie langfristig im Irak zu halten, sollte ihnen in ihrem Hauptsiedlungsgebiet Selbstverwaltung gewährt werden. So könnte diese Religionsgemeinschaft ihre Zukunft weitgehend selbst bestimmen und ihre Region unter dem Schutz der irakischen Zentralregierung oder der Regierung Kurdistans wieder aufbauen.

Der IS hatte Dörfer der Yeziden im Sinjar im Hochsommer 2014 angegriffen. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden rund 5.000 von ihnen sofort getötet und weit mehr entführt, unter ihnen mehr als 5.000 Frauen und Mädchen. Die gefangenen Frauen wurden vergewaltigt, zwangsverheiratet oder auf Sklavenmärkten verkauft. Nur 40.000 Yeziden sind in den Sinjar zurückgekehrt. Die Region wurde durch die Kämpfe gegen den IS vollständig zerstört.

Kamal Sido ist erreichbar unter Tel. 0173 67 33 980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.