Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

USA verlassen Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen

Kurzsichtige und enttäuschende Entscheidung der Trump-Administration Fragwürdige Hilfe für Diktatoren

------- Göttingen, den 20. Juni 2018 ------ Als kurzsichtig und enttäuschend hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Entscheidung der USA bezeichnet, den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen zu verlassen. "Dies ist ein schwerer Rückschlag für die internationale Menschenrechtsarbeit. Denn von diesem Rückzug werden autoritäre Staaten und Diktaturen profitieren, die ihren Einfluss in der UNO damit weiter ausbauen können", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. Die USA begründeten ihren Rückzug mit dem Umgang des Rates mit dem Staat Israel.

"Menschenrechtsarbeit ist heute äußerst komplex und vielschichtig. Es ist wahnwitzig, dass die USA dieses wichtige Gremium nur wegen des Umgangs mit einem Staat verlassen. Sie verspielen damit aus kurzsichtigen innenpolitischen Wahlkampferwägungen jede Möglichkeit, auf der Weltbühne bedeutende Menschenrechtsanliegen voranzutreiben", sagte Delius. Dies sei ein neuer Paukenschlag in der Politik des Isolationismus, die Trumps Administration konsequent betreibe. Es sei sehr bedauerlich, dass sich die USA nun auch von der Weltbühne der Menschenrechte verabschiedeten, erklärte die GfbV.

Die Arbeit des Menschenrechtsrates sei oft unbefriedigend und einseitig. "Doch wer dies ändern will, darf das Feld nicht Autokraten und Diktatoren überlassen, sagte Delius. Denn bei aller Kritik habe der Menschenrechtsrat auch wichtige Impulse für eine Lösung der Menschenrechtskrisen in Burma, Südsudan, Eritrea, Nordkorea und anderen Staaten gegeben.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Telnr. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 14.06.2018 – 10:27

    Jemen: Angriff auf Hodeida ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

    Weltsicherheitsrat berät über Jemen-Krieg ( 14.6.): Angriff auf Hafenstadt ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit - Zivilbevölkerung braucht Schutz! Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an den Weltsicherheitsrat appelliert, den Angriff auf die Hafenstadt Hodeida im Jemen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verurteilen und einen sofortigen ...

  • 12.06.2018 – 09:04

    Türkei: Schwere Vorwürfe gegen Erdogan

    Schwere Vorwürfe gegen Erdogan: Türkischer Präsident will mit Angriffen auf Kurden vor den Wahlen punkten Kurz vor den Wahlen in der Türkei warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) vor einer Eskalation der Gewalt gegen Kurden innerhalb und außerhalb des Landes. "Ohne Rücksicht auf die Gesundheit und das Leben von vielen tausend Zivilisten zettelt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan neue ...

  • 11.06.2018 – 10:00

    Nordkorea-USA-Gipfel: Auch Menschenrechte müssen Thema sein!

    Nordkorea / USA - Gipfel in Singapur (12.6.): Sippenhaft, Arbeitslager, keinerlei Religionsfreiheit - Schwere Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea im Dialog nicht aussparen! Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Hoffnung geäußert, dass bei dem Gipfeltreffen zwischen den Präsidenten der USA und Nordkoreas auch Menschenrechtsfragen erörtert werden. "Wir begrüßen alle Gespräche über einen Abbau ...