PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von The Economist mehr verpassen.

29.01.2021 – 12:02

The Economist

The Economist: Streit in deutschen Unternehmerfamilien | Hilfe für Boeing | Zeit für Abbas' Rücktritt | Impfstoff in Europa | Düstere Aussichten für deutsche Wirtschaft

The Economist: Streit in deutschen Unternehmerfamilien | Hilfe für Boeing | Zeit für Abbas' Rücktritt | Impfstoff in Europa | Düstere Aussichten für deutsche Wirtschaft
  • Bild-Infos
  • Download

DIESE WOCHE IN THE ECONOMIST

Die überraschende Rolle von Familienfehden in der deutschen Wirtschaft

Warum ist Streit in Unternehmerfamilien ein deutsches Phänomen?

Ein internationaler Vergleich

In unserem Titelthema dieser Woche geht es um die wachsende Bedrohung durch die Weiterverbreitung von Atomwaffen. Heute besitzen neun Staaten Atomwaffen, was nicht mehr als vor einem Vierteljahrhundert sind. Doch der lange Kampf, die Verbreitung der tödlichsten Waffen der Welt zu stoppen, wird schwieriger werden. Im nächsten Jahrzehnt wird die Bedrohung wahrscheinlich wirtschaftliche und diplomatische Schwergewichte betreffen, deren Ambitionen schwer zu zügeln sein werden. Chinas schnell wachsende regionale Dominanz und Nordkoreas wachsendes Atomwaffenarsenal verfolgen Südkorea und Japan, zwei der größten Mächte Asiens. Irans kriegerisches Treiben und sein Atomprogramm drohen Saudi-Arabien und der Türkei. Proliferation ist keine Kettenreaktion, aber sie ist ansteckend. Wenn die nukleare Ordnung zu schwächeln beginnt, wird die Krankheit kaum zu stoppen sein. Deshalb ist es so wichtig, heute zu handeln.

Weitere Themen:

Schumpeter

Kann Boeing ohne staatliche Hilfe fliegen? Wahrscheinlich nicht

Zeit für Abbas, zurückzutreten

Es braucht eine neue Führung an der Westbank und im Gazastreifen. Die Palästinenser haben etwas Besseres verdient als Fatah und Hamas

Europas Impfstoff-Verteilung

Europa braucht schnellere Impfungen und mehr Anreize. Impfstoffprotektionismus ist keine Lösung

Bagehot

Wie die Englische konservative Partei vielfältig wurde. Die älteste politische Partei der Welt hat gute Arbeit darin geleistet, ethnische Vielfalt zu akzeptieren

Deutscher Mittelstand

Die überraschende Rolle von Familienfehden in der deutschen Wirtschaft. Alle Familien streiten sich. Einige der brisantesten Auseinandersetzungen finden in deutschen Großunternehmen statt. Wie sieht es im Ausland aus?

Zellkulturen als Tiernahrung

Haustiere könnten bald mit im Labor gezüchtetem Fleisch gefüttert werden. Das würde das Dilemma mancher Besitzer lösen

The Economist fragt: Was ist in Wuhan passiert? Wir fragen Hao Wu, den Regisseur von „76 Days", und David Rennie, den Büroleiter von The Economist in Peking, ein Jahr nachdem die Stadt abgeriegelt wurde

Besonders interessant für unsere Leser in Deutschland:

Deutsche Wirtschaft: Der Wirtschaftsminister nimmt seine optimistischen Prognosen zurück. Die Aussichten haben sich verdüstert

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Friederike Sajdak| PLÜCOM
Tel. +49 (0)40 790 21 89-88
E-Mail: fs@pluecom.de

Über The Economist (http://www.economist.com)
Mit einem wachsenden globalen Publikum und einem Ruf für aufschlussreiche Analysen und Perspektiven auf jeden Aspekt des Weltgeschehens ist The Economist eine der anerkanntesten und am meisten gelesenen Publikationen zu aktuellen Themen weltweit. Zusätzlich zu den wöchentlichen Print- und Digitalausgaben und der Website veröffentlicht The Economist Espresso, eine tägliche Nachrichten-App, Global Business Review, ein zweisprachiges englisch-chinesisches Produkt und Economist VR, eine Virtual-Reality-App. Economist Radio produziert mehrere Podcasts pro Woche, und Economist Films produziert Kurz- und Langformat-Videos. The Economist unterhält starke Social Communities auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Snapchat, LINE, Medium und anderen sozialen Netzwerken. The Economist wurde mit vielen redaktionellen und Marketing-Auszeichnungen ausgezeichnet und wurde im Trusting News Project Report 2017 zur vertrauenswürdigsten Nachrichtenquelle gewählt.