Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

16.10.2005 – 16:56

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Forscher gegen Stoibers Superministerium

    Berlin (ots)

Führende Wissenschaftler protestieren gegen Pläne, das Bildungs- und Forschungsministerium aufzuspalten und wichtige Forschungsabteilungen ins Wirtschaftsressort zu verlagern. "Eine Aufgliederung wäre sehr unglücklich für die Forschung", sagte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Tagesspiegel (Montagsausgabe). Aus dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum, das künftig zum Wirtschaftsministerium gehören soll, heißt es, die Forscher sähen "wenig Sinn" in den Plänen. Der designierte Wirtschaftsminister Edmund Stoiber (CSU) will offenbar alle Abteilungen, die sich um die Zukunftstechnologien kümmern, aus dem Forschungs- in sein Wirtschaftsressort holen: Luft- und Raumfahrt, optische Technologie sowie die Nano- und Verkehrstechnologie. Wissenschaftler befürchten, dass vor allem die interdisziplinäre Forschung leiden könnte, wenn das Ministerium aufgesplittet wird. So lehnt Fraunhofer-Präsident Bullinger die Pläne ab, obwohl er die angewandte Forschung vertritt, in der Wissenschaftler immer in enger Kooperation mit Unternehmen arbeiten. "Fachgebiete befruchten sich gegenseitig. Der Austausch zwischen den Disziplinen wird behindert, wenn verschiedene Ministerien für sie zuständig sind." Bernd Huber, Präsident der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), sagt: "Forschungspolitik in der Form aktiver, dirigistischer Industriepolitik bringt erfahrungsgemäß wenig."

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel