Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ProSieben

01.01.2008 – 10:00

ProSieben

"Galileo Spezial" begleitet Bergsteiger Georg Kronthaler bei der Bergung seines toten Bruders in 8047 Metern Höhe

"Galileo Spezial" begleitet Bergsteiger Georg Kronthaler bei der Bergung seines toten Bruders in 8047 Metern Höhe
  • Bild-Infos
  • Download

    München (ots)

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Über ein Jahr lag der Österreicher Markus Kronthaler tot auf dem Gipfel des Broad Peak in Pakistan. Am 20. Juli 2007 barg sein Bruder Georg den Leichnam mit Hilfe von zwei Tiroler Bergführern und sechs pakistanischen Höhenträgern. Ein lebensgefährliches Unterfangen. ProSieben begleitet die Expedition und zeigt sie am 6. Januar 2008 um 19.05 Uhr unter dem Titel "Galileo Spezial: Grab in eisigen Höhen - Bergung aus der Todeszone".

    Pakistan, 8. Juli 2006: Das letzte Foto. Markus Kronthaler streckt seine Arme euphorisch nach oben. Er steht auf dem Gipfel des 8047 Meter hohen "Broad Peak". Kurz darauf bricht er zusammen und stirbt - an Erschöpfung und Flüssigkeitsmangel, nur wenige Meter vom Gipfel entfernt. Sein Begleiter musste die Leiche zurücklassen. Pakistan, 21. Juli 2007: "Auf diesen Augenblick habe ich ein Jahr lang gewartet. Endlich konnte ich Abschied nehmen. Es war sehr schwer, aber irgendwie war es auch ein - schöner Moment." So beschreibt Georg Kronthaler seine Empfindungen, als er auf die Leiche seines verunglückten Bruders Markus traf. Gemeinsam mit zwei Freunden, den Bergrettern Paul Koller und Stefan Lackner, sechs erfahrenen pakistanischen Bergsteigern und begleitet vom Wiener Kameramann Hubert Rieger hat der Tiroler den Verstorbenen vom Gipfel des Achttausenders geholt. Eine riskante Aktion und ein Wettlauf mit der Zeit. Denn in Höhen von über 7500 Metern, der so genannten Todeszone, bringt der menschliche Körper nur noch 40 bis 50 Prozent seiner Leistung - selbst mit zusätzlichem Sauerstoff. Jeder Schritt erfordert vier Atemzüge, wer sich länger als 48 Stunden dort aufhält, stirbt unweigerlich. Nur durch Funk waren Georg Kronthaler und seine Helfer mit ProSieben-Reporter Berndt Welz im Basislager verbunden. Dann die Erfolgsmeldung. Die erste Etappe der Bergung ist geglückt, Markus konnte über den Vorgipfel transportiert werden. Doch schlechtes Wetter und die Erschöpfung des Teams machten das weitere Vorgehen schwierig. Zweimal mussten die Expeditionsteilnehmer die Leiche unterwegs liegen lassen. Dichter Nebel erschwerte am nächsten Tag das Wiederfinden des Toten. Die Aktion stand kurz vor dem Aus. Georg Kronthaler: "Ich war unglaublich enttäuscht. Aber die Sicht war unter zehn Metern und die Sicherheit der Expeditionsmitglieder ging vor. Kein Leben für den toten Bruder - dieses Versprechen hatte meine Mutter mir abgenommen." Das Team hatte dem Gipfel schon den Rücken gekehrt, als die Wolkendecke kurz aufriss und der Leichesack doch noch geortet werden konnte. Nach insgesamt vier Tagen kehrte die Expedition ins Basislager zurück. Das Gelingen der Mission, die in der Geschichte des Alpinismus einmalig ist, könnte weitreichende Konsequenzen haben. Bislang galt die Bergung von Toten als undurchführbar, jetzt haben Georg Kronthaler und seine Helfer das Gegenteil bewiesen. Hunderte von Toten liegen auf den Gipfeln der bekanntesten Achttausender. Vielleicht treten auch sie bald eine letzte Reise ins Tal und nach Hause an ...

    "Galileo Spezial: Grab in eisigen Höhen - Bergung aus der Todeszone" - zu sehen am Sonntag, den 6. Januar 2008 um 19.05 Uhr auf ProSieben.

    Bei Fragen:

    ProSieben Television GmbH Programmkommunikation Dagmar Christadler Tel. +49 [89] 9507-1185 Fax +49 [89] 9507-91185 dagmar.christadler@ProSieben.de

    Fotoredaktion: Susanne Karl Tel. +49 [89] 9507-1173 Fax +49 [89] 9507-91173 susanne.karl@ProSieben.de

    http://presse.ProSieben.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ProSieben
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung