Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Stifterverband fördert Personalmanagement an Hochschulen

    Essen (ots) -

    - Neuer Wettbewerb soll Modellvorhaben auszeichnen     - Kienbaum Personalberatung führt Pro-Bono-Workshops durch     - "Welcome Centres" sollen internationale Spitzenforscher anziehen

    Mit seinem neuen Förderprogramm "Akademisches Personalmanagement" will der Stifterverband modernes "Human Resources Management" aus der Wirtschaft auf Hochschulen übertragen. Eine koordinierte Personalentwicklung gibt es im Hochschulbereich praktisch nicht. Eignungsprüfungen für Leitungsfunktionen und integrierte Weiterbildungskonzepte sind äußerst selten, Berufungsverfahren ineffizient und langwierig. Die Leistungsfähigkeit von Hochschulen hängt aber in besonderem Maße von ihrem qualifizierten und motivierten Personal ab. "Die Hochschulen müssen dringend", so Andreas Schlüter, der Generalsekretär des Stifterverbandes, "ihre strategischen Aufgaben in Angriff nehmen, die sich im Bereich des Personalmanagements stellen."

    Dazu will der Stifterverband jetzt den Startschuss geben. Zum einen sollen Modellvorhaben initiiert und verwirklicht werden, zum anderen soll das Thema Personalentwicklung an Hochschulen mit konkreten Handlungsempfehlungen breit verankert werden. Dazu bringt der Stifterverband Personalmanagement-Experten aus Hochschulen, Wissenschaftorganisationen und Wirtschaft zusammen, um die Anforderungen an ein modernes akademisches Personalmanagement zu formulieren. Im Zentrum des Programms steht ein Wettbewerb, mit dem drei Modellvorhaben an Hochschulen unterstützt werden sollen. Ein Expertenbeirat wird die Modellprojekte begleiten, die Kienbaum Personalberatung wird Pro-Bono-Workshops mit jeder Hochschule durchführen. Am Ende steht die Veröffentlichung des Handbuches "Akademisches Personalmanagement" als Handlungsanleitung für andere Hochschulen. Das Programm ist mit 750.000 Euro dotiert.

    "Welcome Centres" für internationale Forscher

    Um wieder mehr international renommierte Forscher für deutsche Hochschulen zu gewinnen, legt der Stifterverband - gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Deutschen Telekom-Stiftung - ein neues Programm "Welcome Centres" auf. Den Anstoß für dieses Programm gab die Tatsache, dass internationale Spitzenforscher häufig unter vielen Angeboten von Universitäten und Forschungseinrichtungen wählen können und deutsche Institute und Hochschulen oft den Kürzeren zogen. Für ihre "Standortentscheidung" spielen nicht nur wissenschaftliche Faktoren im Gastland eine Rolle. Wichtig ist auch, welche Unterstützung die Spitzenforscherinnen und -forscher in administrativen und anderen organisatorischen Fragen an der Gasthochschule bekommen.

    Hier zu Lande fehlen Strukturen, die deutsche Hochschulen attraktiv machen und einen reibungslosen Start in einem neuen Umfeld erleichtern. Deshalb will das Programm "Welcome Centres" den Aufbau solcher Strukturen unterstützen. Deutsche Hochschulen mit einem hohen Anteil ausländischer Gastforscher werden aufgefordert, Konzepte für eine systematische Betreuung zu entwickeln und sich um eine Förderung durch die gemeinsame Initiative zu bewerben. Das Programm ist mit 500.000 Euro ausgestattet.

    Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft entwickelt Förderprogramme und unterstützt Initiativen, die exemplarisch zur Lösung von strukturellen Problemen in Hochschule und Wissenschaft beitragen. Der Stifterverband versteht sich als unkonventionelle Ideenschmiede in einem überbürokratisierten Wissenschaftssystem. Er vereint rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen. Für seine Programme stehen dem Stifterverband im Jahr rund 30 Millionen Euro an gemeinnützigen Spenden zur Verfügung. Als Treuhänder betreut er eine stetig wachsende Zahl privater Stiftungen, derzeit rund 360 mit einem Stiftungskapital von 1,6 Milliarden Euro und einer jährlichen Fördersumme von über 100 Millionen Euro. Mehr Informationen: www.stifterverband.de

Kontakt:
Michael Sonnabend
Pressesprecher
Tel.: (02 01) 8401-181
Mobil (01 73) 9710818
E-Mail: michael.sonnabend@stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: