Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

20.11.2019 – 14:00

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Bildung digitalisieren: Amazon und Stifterverband küren Gewinner-Teams von "digital.engagiert"

Berlin (ots)

Das Projekt Racketmind Badminton aus Mülheim a. d. Ruhr gewinnt den ersten Platz, gefolgt von den Projekten NOW aus Zürich (2. Platz) und LEE (3. Platz) aus Berlin.

   - Die Förderinitiative "digital.engagiert" von Amazon und 
     Stifterverband unterstützt digitale Projektideen von 
     gemeinnützigen Organisationen und Sozialunternehmen für die 
     Zivilgesellschaft.
   - Schwerpunkt der aktuellen Förderrunde waren 
     zivilgesellschaftliche Digitalisierungsprojekte für eine bessere
     Bildung.
   - Schirmherrin Dorothee Bär, Digitalstaatsministerin, lobt 
     Engagement und Kreativität der teilnehmenden Projekte.
   - Die drei Gewinnerprojekte von "digital.engagiert" erhalten 
     zusätzliche Preisgelder von insgesamt 30.000 Euro.
   - Die dritte Ausschreibung von "digital.engagiert" startet Anfang 
     2020. Schwerpunkt: Junges, digitales Engagement mit und für 
     digitale Zukunftskompetenzen. 

Die Förderinitiative "digital.engagiert" von Amazon und Stifterverband hat heute im Berliner Veranstaltungszentrum "Radialsystem" die drei Gewinner-Teams der diesjährigen Förderrunde gekürt: Der erste Platz geht an das Projekt "Racketmind Badminton - Wissen - Immer - Überall" aus Mülheim a. d. Ruhr, der zweite an das Team von NOW aus Zürich, und dritter Sieger ist das Projekt LEE aus Berlin.

Schirmherrin der Initiative ist Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung: "Das Besondere bei 'digital.engagiert' ist, dass es um zukunftsfokussiertes Engagement geht. Ganz neue Lernformate sind heute wichtiger denn je, weil Digitalisierung nicht nur verändert, wie wir leben und arbeiten, sondern auch wie wir lernen. Die Bandbreite der diesjährigen Projekte zeigt: Es gibt gute Ideen für neue, digitale Bildungsangebote. Damit auch die nächsten Generationen diese wichtigen Zukunftskompetenzen lernen, muss eine solche Initiative gefördert werden", lobt Bär.

Die Initiative "digital.engagiert" unterstützt Projektideen von gemeinnützigen Organisationen und Sozialunternehmen, die die Chancen der Digitalisierung für ihr zivilgesellschaftliches Engagement nutzen. In diesem Jahr lag der Fokus auf Projekten, die sich mit einem digitalen Ansatz für eine bessere Bildung einsetzen.

Die drei Gewinner-Teams im Kurzüberblick:

Das Projekt Racketmind Badminton aus Mülheim a. d. Ruhr möchte den Sport in Schulen und Vereinen noch bekannter machen und so neue Talente finden. Mit Unterstützung von "digital.engagiert" entwickelte das Team eine Online-Plattform. Diese hilft bei der Aus- und Weiterbildung von Trainerinnen und Trainern, indem sie Expertenwissen und Schulungsmaterialien digital anbietet. Die Plattform gibt außerdem Einblicke in Trainingsformen und fördert den kreativen Ideenaustausch untereinander.

Das NOW-Team aus Zürich hat eine App-basierte Plattform entwickelt, die die Attraktivität von freiwilligem Engagement durch Anerkennung der dort vermittelten Zukunftskompetenzen steigert. Mit dieser App können Vereine und Organisationen zeigen, welche Kompetenzen Freiwillige bei ihrem Engagement erwerben.

Das Berliner Team von LEE entwickelt ein App-basiertes Mentoringprogramm für LSBTIQ-Jugendliche und junge Erwachsene, das diese mit erfahrenen Mentoren aus der Community oder Alliierten zusammenbringt, welche sie auf ihrem Weg begleiten.

Die drei Gewinnerteams wurden heute im Rahmen der 4. ZEIT Konferenz "Der Auftrag" ausgezeichnet, die dieses Jahr in Partnerschaft mit "digital.engagiert" stattfindet. Auf der Konferenz werden die Erkenntnisse und Handlungsaufträge aus der Vermächtnisstudie von DIE ZEIT, dem infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung diskutiert, die sich mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in allen Lebensbereichen beschäftigt. Auch "digital.engagiert" ist mit dem Auftrag, das digitale Engagement für bessere Bildungsarbeit zu fördern, bei der Veranstaltung vertreten.

Über ein halbes Jahr hatten die zwölf Teams von "digital.engagiert" - ausgewählt aus rund 150 Bewerbungen - an ihren digitalen Ideen für eine bessere Bildung gefeilt. Expertinnen und Experten von Amazon, Amazon Web Services und dem Stifterverband sowie persönliche Coaches und Berater begleiteten die Projekte, die darüber hinaus eine finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt 120.000 Euro erhielten. Die drei Gewinner-Teams bekommen zusätzlich ein Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro. Außerdem wartet ein weiterer Bonus auf sie: Im Frühjahr 2020 veranstaltet Amazon in Berlin einen so genannten "Hackathon". Bei diesem Format helfen Expertinnen und Experten den drei Teams dabei, noch einmal konzentriert an ihren Projekten zu arbeiten.

Dritte Runde bestätigt

Amazon und Stifterverband kündigten an, die Förderinitiative "digital.engagiert" im nächsten Jahr fortzusetzen. Die dritte Ausschreibung startet Anfang 2020 und sucht zivilgesellschaftliche Ideen und Projekte, die digitales Lernen und soziale Innovationen zukunftsweisend vorantreiben. "Wir freuen uns auf eine weitere Förderrunde. 'digital.engagiert' leistet einen wichtigen Beitrag für die Bildungsarbeit. Gerade junges Engagement mit und für digitale Zukunftskompetenzen soll jetzt in den Blick genommen werden", sagt Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes.

"Obwohl wir ein Technologieunternehmen sind, dreht sich die Zukunft zuallererst um Menschen", erklärt Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de. "Digitalisierung beginnt nicht am Computer, sie beginnt im Kopf. Deshalb ist es uns wichtig, digitale Bildungsarbeit zu fördern."

Weitere Informationen zum Förderprogramm "digital.engagiert" und eine Liste aller Teilnehmerprojekte und Coaches unter www.digitalengagiert.de.

Jury und Auswahlprozess

Die Auswahl der drei Gewinnerprojekte der Förderinitiative "digital.engagiert" von Amazon und Stifterverband wurde von einer zehnköpfigen Jury getroffen: Ralf Kleber (Country Manager Amazon.de), Andreas Schlüter (Generalsekretär Stifterverband), Joana Breidenbach (Gründerin betterplace lab), Jutta Croll (Vorstandsvorsitzende Stiftung Digitale Chancen), Norbert Kunz (Geschäftsführer Social Impact), Johannes Landstorfer (Koordinator Digitale Agenda Deutscher Caritasverband e.V.), Prof. Dr. Wibke Riekmann (Professorin für Theorie und Praxis in der Sozialpädagogik, Medical School Hamburg), André Riemer (Referent Digitale Agenda im Bundesministerium des Innern), Gudrun Schwind-Gick (Ressortleiterin Bildung, Deutscher Olympischer Sportbund) und Prof. Dr. Heidi Schelhowe (Professorin für Digitale Medien in der Bildung, Informatik, Universität Bremen). Um die Jury zu überzeugen, mussten die Projektideen einen Bedarf in der zivilgesellschaftlichen Arbeit decken, die zivilgesellschaftliche Arbeit erleichtern, einen technikbasierten Lösungsansatz liefern und skalierbar sein.

Über Amazon

Es gehört zu Amazons DNA, über vielfältige, digitale Lösungen Anderen zum Erfolg zu verhelfen - seien es Händler, die über Amazon ihre Produkte verkaufen, Autor*innen, die Amazons Geräte und Dienste für Veröffentlichungen nutzen, oder Firmen, die auf die Cloud-Dienste von Amazon Web Services (AWS) zurückgreifen. Diese Erfahrungen in der Begleitung von Unternehmer*innen und technologisches sowie unternehmerisches Know-how stellt Amazon im Rahmen von "digital.engagiert" nun auch aktiv dem sozialen Sektor zur Verfügung. Mehr Informationen auf Day One, dem Amazon Unternehmensblog blog.aboutamazon.de und auf Twitter unter @AmazonNewsDE.

Über den Stifterverband

Im Stifterverband haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft und Bildung gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Der Stifterverband betreut 645 Stiftungen mit einem Gesamtvermögen von rund drei Milliarden Euro. Im Rahmen von "digital.engagiert" bringt der Stifterverband seine umfangreiche Erfahrung mit zivilgesellschaftlichen Projekten sowie sein breites Netzwerk im sozialen Sektor ein. Mehr Informationen zum Stifterverband unter www.stifterverband.org.

Pressekontakt:

Amazon
Public Relations
T 089 35803-530
presseanfragen@amazon.de

Stifterverband
Nina Kollas
T 030 322982-305
presse@stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell