Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Europäischer Tierschutz-Aktionsplan von der EU-Kommission angenommen
VIER PFOTEN begrüßt die darin angekündigten tierschutzpolitischen Verbesserungen

    Brüssel/Hamburg (ots) - Die Europäische Kommission hat heute einen Aktionsplan (Animal Welfare Action Plan) mit Vorschlägen für Verbesserungen zum Schutz und zum Wohl der Tiere angenommen. Der Aktionsplan ist auf fünf Jahre ausgerichtet und soll den Tierschutz möglichst effektiv in die EU-Gesetzgebung und in die Beziehungen der EU zu Drittländern einbringen.

    Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN wertet die angekündigten Verbesserungen in der Europäischen Tierschutzpolitik generell sehr positiv: "Der Aktionsplan ist ein grundsätzliches Bekenntnis der Europa-Politiker zur Aufwertung des Tierschutzes in der EU," erklärt Dr. Marlene Wartenberg, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN. "Diesen Aktionsplan gilt es nun, mit Leben zu füllen. Der Erfolg dieser Initiative wird jedoch erst in fünf Jahren zu bewerten sein."

    Zur Verwirklichung dieses Ziels wurden folgende fünf     Hauptaktionsbereiche für die Jahre 2006 bis 2010 festgelegt:

    - Verbesserung geltender Normen für den Schutz und das
        Wohlbefinden von Tieren
    - Förderung von Alternativmethoden zu Tierversuchen
    - Einführung und Entwicklung einheitlicher Tierschutzindikatoren
    - Verbesserte Information für Tierhalter/Tierbetreuer sowie für
        die allgemeine Öffentlichkeit zu Fragen des Tierschutzes
    - Unterstützung internationaler Tierschutzinitiativen, wie zum
        Beispiel bei den laufenden WTO-Verhandlungen.

    Der Aktionsplan ist auf eine Initiative des Parlamentes und des Rates zurückzuführen und dient dazu, die geltenden EU-Tierschutzvorschriften zu präzisieren und zugleich Vorschläge für Bereiche zu unterbreiten, in denen bislang nur unzureichende Maßnahmen für die Tiere ergriffen wurden.

    Des Weiteren soll dem Tierschutzgedanken in den einschlägigen Politikbereichen, unter anderem Landwirtschaft, Forschung und Umwelt (Chemikalienprüfung), gemäß dem Protokoll zum EU-Vertrag über den Tierschutz und das Wohl der Tiere im vollen Umfang Rechnung getragen werden.

    "Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass langjährige Forderungen von VIER PFOTEN - wie die Förderung von Alternativmethoden zum Tierversuch oder die Kennzeichnung artgemäß produzierter Lebensmittel - von der Kommission berücksichtigt wurden.", so Wartenberg. "Wir werden uns weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die Zielsetzungen des Aktionsplanes in konkrete europäische Rechtsnormen umgesetzt werden. Eine besondere Chance sehen wir hierfür in der anstehenden deutschen Ratspräsidentschaft."

Pressekontakt:

Beate Schüler, Pressesprecherin
040/399 249-66 oder 0170/5508260
E-Mail: beate.schueler@vier-pfoten.de

Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: