Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

28.06.2006 – 10:46

Arbeitgeberverband Gesamtmetall

Neue Umfrage: Nettorenditen der Metall- und Elektro-Unternehmen stagnieren, Spreizung nimmt zu

    Berlin (ots)

Die Nettorenditen in der Metall- und Elektro-Industrie waren 2005 im Durchschnitt nicht höher als im Vorjahr. Wie schon 2004 blieb den Unternehmen im Schnitt nach Steuern ein Gewinn von 2,70 Euro je 100 Euro Umsatz. Dies ergab die jüngste Ertragsumfrage bei einer repräsentativen Auswahl von 854 Firmen mit rund 1,3 Mio. Mitarbeitern aller Metall- und Elektro-Branchen und Größen.

    Der harte Wettbewerb und die hohen Energie- und Materialpreise verhinderten eine Ertragsverbesserung auf breiter Front. Deutliche Veränderungen gab es an den Rändern. Die Zahl der Firmen mit hohen Verlusten vergrößerte sich ebenso wie die Zahl der Firmen, die sehr gut verdienten (Grafik).

  Die Metall- und Elektro-Industrie ist mit rund 3,4 Millionen Beschäftigten, einem Umsatz von rund 770 Milliarden Euro - davon 444 Milliarden Euro durch Exporte - die Schlüsselindustrie in Deutschland. International ist sie an über 4000 Unternehmen mit rund 1,3 Mio. Beschäftigten beteiligt.

Pressekontakt: Peter Klotzki Pressesprecher Gesamtmetall Voßstr. 16 10117 Berlin 030/55150205 klotzki@gesamtmetall.de

Original-Content von: Arbeitgeberverband Gesamtmetall, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Arbeitgeberverband Gesamtmetall
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung