PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Hochschule München mehr verpassen.

01.10.2020 – 10:24

Hochschule München

Digitalisierung mit Branchenschwerpunkt studieren: Hochschule München gründet MUC.DAI

Digitalisierung mit Branchenschwerpunkt studieren: Hochschule München gründet MUC.DAI
  • Bild-Infos
  • Download

Die Hochschule München gründet MUC.DAI als Zentrum für interdisziplinäre Studiengänge, die Fachwissen mit Digitalisierungskenntnissen verbinden. Geplant sind Studiengänge mit dem Fachschwerpunkt in Technik, Wirtschaft, Sozialem und Design.

München, 1. Oktober 2020 - Die digitale Transformation durchdringt inzwischen alle Branchen. Fachkräftemangel herrscht nicht nur bei den reinen IT-Spezialisten. Gesucht werden auch immer öfter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an der Schnittstelle von IT und einzelnen Branchen arbeiten und die mit ihren Branchenkenntnissen die Digitalisierung in Unternehmen, öffentlichen Institutionen und im Mittelstand vorantreiben.

Hochschule München gründet Digitalisierungszentrum MUC.DAI

Die Hochschule München trägt diesen Arbeitsmarktanforderungen Rechnung und gründet mit MUC.DAI, dem Munich Center for Digital Sciences and Artificial Intelligence, ein Zentrum für interdisziplinäre Studiengänge mit vertieften Digitalisierungskenntnissen. Als Voll-HAW bietet die HM zahlreiche anschlussfähige Fächer wie Sozial- und Ingenieurswissenschaften sowie Design unter einem Dach an. Ihre Fakultät für Mathematik und Informatik umfasst fast fünfzig Professorinnen und Professoren.

Studienangebote für Branchenwissen mit Digitalisierungskompetenz

Entwickelt werden in MUC.DAI interdisziplinäre Studiengänge, die von der Fakultät für Mathematik und Informatik und den Nicht-IT-Fakultäten gleichberechtigt betreut werden. Dafür wurde eine Studienfakultät gegründet, die quer zu den 14 Fakultäten der HM diese Studiengänge aufbaut, weiterentwickelt und betreut.

MUC.DAI startet mit seiner Gründung in die Aufbauphase mit der Entwicklung vielfältiger Studienangebote, die das Angebot der Hochschule München für Studierende innovativ und zukunftssicher gestalten. Gründungsstudiendekanin ist Prof. Dr. Gudrun Socher, Professorin an der Fakultät für Mathematik und Informatik: "Wir freuen uns darauf, dass wir mit der Entwicklung zusätzlicher Studienangebote interdisziplinäre Angebote gestalten und damit die unterschiedlichen Initiativen im Bereich Digitalisierung an der Hochschule München noch besser vernetzen können."

Studienstart von MUC.DAI ab Herbst 2020/21

Im Wintersemester 2020/21 starten an der Hochschule München der Bachelor "Data Science & Scientific Computing" sowie der Master-Studiengang "IT-Sicherheit", ab Wintersemester 2021 ist der Bachelor "Digital Engineering" geplant. Weitere Studiengänge, die Fachwissen mit Digitalisierungskenntnissen zusammenbringen, folgen.

Gerne vermitteln wir einen Interviewtermin mit Prof. Dr. Gudrun Socher.

Kontakt: Christiane Taddigs-Hirsch unter presseinfo@hm.edu oder T 089 1265-1911.

Weitere Informationen: Die neuen Studiengänge werden Lehrveranstaltungen enthalten wie "Modellbildung und Simulation", die derzeit bereits an der Fakultät für Mathematik und Informatik angeboten werden.

Hochschule München
Die Hochschule München ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 750 Lehrbeauftragten und rund 18.000 Studierenden eine der größten Hochschulen Deutschlands. In den Bereichen Technik, Wirtschaft, Sozialwissenschaften und Design bietet sie über 85 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Exzellent vernetzt am Wirtschaftsstandort München, pflegt sie enge Kontakte zur Berufspraxis und engagiert sich in anwendungsbezogener Lehre und Forschung. Die Hochschule München wurde bei EXIST III, IV und EXIST Potentiale als Gründerhochschule ausgezeichnet. Neben Fachkompetenzen vermittelt sie ihren Studierenden unternehmerisches und nachhaltiges Denken und Handeln. Ausgebildet im interdisziplinären Arbeiten und interkulturellen Denken sind ihre Absolventinnen und Absolventen vorbereitet auf eine digital und international vernetzte Arbeitswelt. In Rankings zählen sie zu den Gefragtesten bei Arbeitgebern in ganz Deutschland.