Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Angebliche Liste eigener Facebook-Profilbesucher ist Betrug

Berlin (ots)

Ein Portal in Facebook-Optik soll anzeigen können, wer das eigene Facebook-Profil besucht hat. "Klicke unten, um die Liste zu erhalten", heißt es dort unter einer Angabe, wie viele Besucher angeblich in den letzten drei Tagen auf dem Profil waren (http://archive.vn/rjp1b). Das Logo und die Farben der Seite erinnern an die Facebook-Seite.

BEWERTUNG: Es ist nach wie vor nicht möglich zu sehen, wer das eigene Facebook-Profil besucht hat.

FAKTEN: "Facebook ermöglicht es Nutzern nicht, nachzuverfolgen, wer ihr Profil aufruft", stellt das Unternehmen auf seiner eigenen Webseite klar. Das weltweit größte soziale Netzwerk appelliert an seine Nutzer, Anbieter zu melden, die vorgeben, diese Funktion zu ermöglichen (http://dpaq.de/FpF1Y).

Seiten, die behaupten, Profilbesucher anzeigen zu können, tauchen immer wieder auf. Auch das Faktencheck-Team der Deutschen Presse-Agentur berichtete 2019 über einen solchen Anbieter (http://dpaq.de/3lRph).

Meist steckt eine Betrugsmasche dahinter: Wer klickt, um die Liste der Profilbesucher zu erhalten, wird aufgefordert, sich mit seiner E-Mail-Adresse oder Handynummer und dem Facebook-Passwort anzumelden. Das kann den Betreibern der Seite ermöglichen, auf das eigene Profil zuzugreifen und Schaden anzurichten.

Das Fachportal heise.de warnt deshalb vor betrügerischen Facebook-Apps (http://dpaq.de/bcc3r). Eine Installation gebe Unbefugten möglicherweise Zugriff auf das eigene Konto. Auch die Faktenchecker von "Mimikama" haben sich bereits mit der Betrugsmasche beschäftigt (http://dpaq.de/IXANX).

   ---

Links:

Aktueller Anbieter vermeintlicher Liste von Facebook-Profilbesuchern (archiviert): http://archive.vn/rjp1b

Facebook-Statement: https://www.facebook.com/help/210896588933875?helpref=related&;ref=related (archiviert: https://archive.vn/KdN1i)

dpa-Faktencheck über Facebook-Profilbesucher: https://www.presseportal.de/pm/133833/4396894 (archiviert: http://dpaq.de/UAy1Z)

Mimikama-Beitrag (6. Mai 2020): https://www.mimikama.at/allgemein/profilbesucher-auf-facebook/ (archiviert: http://dpaq.de/IXANX)

Heise-Beitrag (20. Juli 2018): https://www.heise.de/tipps-tricks/Wer-hat-mein-Facebook-Profil-besucht-4116753.html (archiviert: http://dpaq.de/Ns3n5)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 04.06.2020 – 08:13

    Kein echter TV-Beitrag: Fernsehbild wurde nachträglich manipuliert

    Berlin (ots) - Ein Fernsehsender, der durch einen manipulierten Beitrag den Eindruck vermittelt, dass die USA in Flammen stünden? Auf Twitter und Facebook wird derzeit behauptet, dass der US-amerikanische Fernsehsender MSNBC einen Nachrichtenbeitrag über Ausgangssperren nach zum Teil gewaltsamen Protesten mit Aufnahmen aus dem Film "World War Z" unterlegt habe. ...

  • 03.06.2020 – 16:55

    Abgebildeter Spargel ist nicht verzehrfähige Ware

    Berlin (ots) - Bilder von großen Mengen geernteten Spargels kreuz und quer auf einem Feld: Manche User in den sozialen Netzwerken halten das für eine Strategie der Landwirte, den Preis hoch zu halten. "Mir blutet das Herz - liebe Spargelbauern tut das Not? Haltet ihr so den Preis hoch? Mir fehlen die Worte", heißt es (http://dpaq.de/bElVp). Ein anderer User wittert Lebensmittelverschwendung: "WAS EIN IRRSINN!! !! !! ...

  • 03.06.2020 – 08:06

    Den UN-Migrationspakt haben mehr als 150 Länder aus aller Welt beschlossen

    Berlin (ots) - 150 Länder hätten den Migrationspakt der Vereinten Nationen (UNO) unterschrieben - und 99 Prozent der Unterzeichner seien Länder der sogenannten Dritten Welt. Das behauptet ein Facebookpost, in dem es danach heißt, in den Ländern der Dritten Welt würde "niemand Asyl beantragen". (http://archive.vn/gBzAK) BEWERTUNG: 152 Länder haben dem Pakt in der ...